Heinisch-Hosek zu Arbeitsmarktdaten: Was tut die Regierung gegen die Jugendarbeitslosigkeit?

Wien (SK) "Was tut diese Regierung gegen die Jugendarbeitslosigkeit? Wieviele Ausbildungs- und Arbeitsplätze für junge Menschen konnten im vergangenen Monat geschaffen werden? Welche Erfolge kann die blau-schwarze Bundesregierung in diesem für Jugendliche lebensnotwendigen Bereich verzeichnen?"; SO SPÖ-Jugendsprecherin Gabriele Heinisch-Hosek angesichts der heute veröffentlichten Arbeitsmarktdaten. Es ist erschütternd, dass wieder ein Monat verstrichen ist, in dem augenscheinlich keine Verbesserung bei der Jugendarbeitslosigkeit erreicht werden konnte, so Heinisch-Hosek am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Die von der blau-schwarzen Bundesregierung vollmundig angekündigte Informations- und Jobschaffungsoffensive scheint bislang keinen Erfolg zu haben, aus dem Munde von ÖVP-Minister Bartenstein war dazu jedenfalls heute nicht eine Silbe zu hören. Das Problem fehlender Lehrstellen und Ausbildungsmöglichkeiten für junge Menschen ist nicht neu. Die SPÖ hat in den letzten beiden Jahren immer und immer wieder daraufhingewiesen. Die blau-schwarze Bundesregierung hat zu lange "den Kopf in den Sand gesteckt" und steht jetzt vor einer höheren Jugendarbeitslosigkeit als je zuvor, betonte die SPÖ-Jugendsprecherin.

Heinisch-Hosek wies abschließend auf das von der SPÖ im Sommer dieses Jahres präsentierte 10-Punkte Lehrlingsprogramm hin, dass von der Regierung - in gewohnter Weise - schlichtweg ignoriert wurde. Die Jugendlichen müssen sich langsam aber sicher von der FPÖVP-Regierung verhöhnt und verspottet vorkommen, sO Heinisch-Hosek. (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002