NÖ-Hausärzteverband kritisiert Onodis Zahlen zu Wochentagsnachtdienst in NÖ

Für Jubelmeldungen besteht kein Anlass

Wien (OTS) - Der Präsident des NÖ- Hausärzteverbandes, Christoph Eckhard, forderte in der Debatte um den Wochentagsnachtdienst in NÖ mehr Redlichkeit ein.

Während die niederösterreichischen Hausärzte 1994 - im letzten Jahr vor Aussetzen des Nachtdienstes - über 52.381 Nachtvisiten und Nachtordinationen erbracht hätten, feiere LR Heidemarie Onodi 12.775 vom Land NÖ finanzierte Nachtdienstleistungen als großen Erfolg. Für diese Jubelmeldungen gibt es keinen Anlass, bekräftigte Eckhard. Denn Onodis Zahlen entsprächen exakt einem Viertel der von den niederösterreichischen Hausärzten geleisteten Nachtdiensten. Das ist keine Vollversorgung, so ein erboster Präsident des Hausärzteverbandes. Er erwarte sich deshalb verstärkte Anstrengungen seitens des Landes NÖ und der NÖ-Ärztekammer für eine bessere und effizientere ärztliche Versorgung der Bevölkerung in der Nacht. Das dürfen sich die Menschen im Lande zu Recht erwarten, so Eckhard abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichischer Hausärzteverband
Dr.Christoph Eckhard
Präs.d.NÖ-Hausärzteverbandes
Tel.0699/20072051

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002