Stubenvoll: Protest gegen Einstellung der einzigen ORF-Sendung mit Gebärdendolmetsch

Persönlicher Brief an die Generaldirektorin: "Wochenschau" ist die einzige Sendung des ORF, deren Moderation in die Gebärdensprache gedolmetscht wird

Wien (SPW-K) - "Gerade im Vorfeld des "Europäischen Jahres für Behinderte 2003" ist die Einstellung der "Wochenschau" das falsche Signal: Das ist die einzige Sendung des ORF, deren Moderation in die Gebärdensprache gedolmetscht wird", sagte heute die Vorsitzende der Behindertenkommission des Wiener Gemeinderates, Prof. Erika Stubenvoll. Die Behindertensprecherin hat ihre Bedenken auch in einem persönlichen Brief an ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner formuliert: "Die ersatzlose Einstellung dieser Informationssendung widerspricht dem Bemühen, den Belangen unserer MitbürgerInnen mit besonderen Bedürfnissen vermehrte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen!" ****

Stubenvoll äußert ihr "persönliches Unverständnis" über diese Einstellung und legt auch im Namen der Behindertenkommission des Wiener Gemeinderates "Protest " dagegen ein: "Bei aller Notwendigkeit von Programmänderungen und Sparmaßnahmen - sie sollten nicht zu Lasten der Schwächeren in unserer Gesellschaft gehen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0699/1 944 77 40
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001