Fritz Neugebauer: "Faires Verhandeln, gute Argumente und die Solidargemeinschaft der 230.000 GÖD-Mitglieder haben den Erfolg gebracht."

Wien (OTS) - Am 29. Oktober 2002 konnte in den Verhandlungen zwischen der Bundesregierung, vertreten durch Frau Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer und Herrn Staatssekretär Dr. Alfred Finz, und der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst der eingeforderte "Doppelpack" gesichert werden. Es wurde folgende Vereinbarung getroffen:

Mit 1. Jänner 2003 erfolgt eine Erhöhung der Gehälter um 2,1 %, mindestens jedoch um Euro 30,--, die Zulagen erhöhen sich generell um 2,1 %

UND

die Umsetzung der Gehaltsvereinbarung 2002 wird nach Vorliegen der tatsächlichen Jahresinflationsrate 2002*) (voraussichtlich am 23. Jänner 2003) mit der Bundesregierung verhandelt.

29. Oktober 2002

Riess-Passer Neugebauer Alfred Finz

*) durch die Statistik Austria

Das Verhandlungsergebnis für das Jahr 2003 wird von der Bundesregierung ehestens, spätestens jedoch am 20. Dezember 2002, in den Nationalrat zur Beschlussfassung eingebracht.

Das Präsidium der GÖD wird das Ergebnis am 4.11.2002 dem Zentralvorstand zur Beratung und Beschlussfassung vorlegen.

"Faires Verhandeln, gute Argumente und die Solidargemeinschaft der 230.000 GÖD-Mitglieder haben den Erfolg gebracht", erklärt der GÖD-Vorsitzende Fritz Neugebauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner,
GÖD-Presse
Tel.Nr. 534-54/233 od. 0664/501-39-56
http://www.goed.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001