"Neues Volksblatt" Kommentar: "Dilettieren" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 30. Oktober 2002

LINZ (OTS) - Diese ominösen Wochenenden haben es für die Neu-Erwerbungen von SP-Chef Alfred Gusenbauer offenbar in sich: Erst entschied ORF-Mann Josef Broukal quasi über Nacht, sich für das Amt eines Technologie-Ministers berufen zu fühlen. Nun drängt es, in ähnlich atemberaubendem Tempo, die evangelische (Ex-)Superintendentin Gertraud Knoll in ein SP-geführtes Staatssekretariat für Sozialpolitik. Regierung oder nichts _ in den Nationalrat wird Knoll jedenfalls nicht einziehen. Trotzdem genügt es nicht, die Quereinsteigereien in der SPÖ auf diverse Missions-oder Geltungsdränge zu reduzieren. Und mit dem Seitenhieb, dass die SPÖ in ihren "klassischen" Reihen offenbar kein passendes Personal findet, ist es auch nicht getan. Das in den diversen Quereinsteigereien zu Tage tretende grundsätzliche politische Problem geht tiefer. Kein Konzern, und mit einem solchen muss die Republik wohl verglichen werden, würde sich seine Spitzen-Manager (ist gleich Minister) quasi über Nacht von der Straße auflesen. Gesinnung allein bringt noch nicht das nötige Know-how für ein Ministeramt, der von der SPÖ zu Recht gegeißelte Fall Sickl kann als mahnendes Beispiel herhalten. Ein "Dilettanten-Stadel" mit prominenten Larven ist sicher kein Beitrag, der Politik ihr notwendiges Ansehen zu geben.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001