Kinderfreunde fordern flexibles Kindergeld

Binder: Arbeitsbedingungen müssen sich an Familienbedürfnisse anpassen, nicht umgekehrt!

Wien (SK) Die Österreichischen Kinderfreunde und SPÖ-Frauen bekräftigten heute ihre Forderung nach fairen Arbeitsbedingungen für Familien "Die Müttererwerbstätigkeit ist in den letzten Jahren stark angestiegen, besonders die junger Frauen. Im Jahr 2000 waren 60 Prozent der Mütter mit Kindern unter 15 Jahren erwerbstätig, 11 Prozent in Karenz, drei Prozent arbeitslos und nur 27 Prozent nicht erwerbstätig. Die Arbeitswelt muss sich an die Bedürfnisse der neuen Familien anpassen und auf die veränderten Lebensbedingungen reagieren", fordert SPÖ-Abgeordnete Gabriele Binder, die auch familienpolitische Sprecherin der Österreichischen Kinderfreunde ist, am Dienstag in einer Pressekonferenz. ****

Binder nannte als weitere familien- und frauenpolitische Anliegen: Eltern wollen ihre Arbeitszeit flexibel gestalten, damit sie mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen können. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit bei beiden Geschlechtern würde Vätern die Chance geben, sich in der Kindererziehung mehr zu engagieren. Flexible Karenzmodelle bieten für alle Eltern individuelle Lösungsmöglichkeiten. Und: Es muss ein Recht auf Teilzeit für Eltern kleiner Kinder geben.

"Eltern können nur dann ruhigen Gewissens arbeiten gehen, wenn sie überzeugt sind, dass ihre Kinder gut betreut sind. Der Sinn der Kinderbetreuung liegt in der gegenseitigen Ergänzung von familiärer und außerfamiliärer Erziehung der Kinder. In einer breit angelegten deutschen Studie wurde festgestellt, dass Kinder in qualitativ hochwertigeren Betreuungseinrichtungen in ihrem Entwicklungsstand den anderen Kindern bis zu einem Jahr in der Entwicklung voraus sind", ergänzt Binder.

Der Ausbau von Betriebskindergärten, mehr Ganztagsschulen und innovativen Betreuungsformen an Schulen im ländlichen Bereich sind dafür notwendig, betonte Binder. Die Wiedereinführung der Kindergartenmillionen wäre ein wichtiger Beitrag, um den flächendeckenden Ausbau zu beschleunigen, so Binder abschließend. (Schluss) wf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015