Schüssel: Tiefes Mitgefühl mit Opfern der Geiselnahme

Wien - (OTS) Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel drückte heute im Pressefoyer seine tiefe Betroffenheit über die Geiselnahme in Moskau aus. "Ich möchte der Familie und den Angehörigen der bei dieser Geiselnahme ums Leben gekommenen Österreicherin unser Mitgefühl aussprechen", betonte der Bundeskanzler und versicherte den Angehörigen die volle Unterstützung der Bundesregierung. Schüssel kritisierte in diesem Zusammenhang die mangelnde Informationspolitik und Kooperation einzelner russischen Behörden. "Ich habe Wirtschaftsminister Bartenstein, der heute mit der russischen Vizepremierministerin zusammentrifft, gebeten, unser Befremden über diese Vorgangsweise zum Ausdruck zu bringen", so Schüssel.

"Unser Mitgefühl gehört nicht nur der verstorbenen Österreicherin, sondern allen Opfern. Und ich hoffe sehr, dass die in Spitälern behandelten Opfer rasch gesund werden", sagte Schüssel. Der Bundeskanzler bezeichnete die Geiselnahme als "schreckliches Verbrechen". Daher müsse man Verständnis haben für den weltweiten Kampf gegen die Terrornetzwerke, so Schüssel. "Naivität oder Zurückhaltung gegenüber Geiselnehmern, gegenüber den verschiedensten Netzwerken des Terrors sind nicht angebracht", betonte der Bundeskanzler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Verena Nowotny
Tel.: (++43-1) 53115/2922

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBK0002