Landauer zu Jerusalem: Grüne Verharmlosungspolitik geht ungeniert weiter

Grüne legen den Jugendlichen den "roten Teppich zum goldenen Schuss"

Wien, 2002-10-29 (fpd) – "Die Grüne Verharmlosungspolitik von Cannabis geht ungeniert weiter", so die Gesundheitssprecherin der Wiener Freiheitlichen Stadträtin Karin Landauer in einer Reaktion auf die Grüne Gemeinderätin Susanne Jerusalem, die meinte, man wolle die Jugendlichen mit diesem skandalösen Folder lediglich "aufklären". ****

Tatsache sei, dass die dramatische Steigerung des Cannabis-Konsums bei Jugendlichen auf die Bagatellisierung der Gefahren von Cannabis durch Grüne und SPÖ zurückgeführt werden müsse. "Mit einem derartigen Wahlfolder, wo eine genaue Anleitung zum Bau eines Joints enthalten ist, sind die Grünen eine Gefahr und legen somit den Jugendlichen den "roten Teppich zum goldenen Schuss". Die Strafanzeige der Freiheitlichen nach Paragraph 29
Suchtmittelgesetz ist somit die einzig logische Konsequenz gegen derartige Verharmlosungsversuche", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002