ERINNERUNG: ÖGB-Pressekonferenz "Rückzahlungsoffensive Ambulanzgebühren"

Verzetnitsch: "Abschaffung der 'Krankensteuer' ist die beste Lösung"

Wien (ÖGB). Das von der Bundesregierung verursachte Chaos mit den Ambulanzgebühren führt zu vielen Anfragen beim ÖGB. Daher startet der ÖGB eine bundesweite Informationsoffensive über die Rückerstattung bzw. Befreiung von Ambulanzgebühren. Wie das funktioniert und welche Vorschläge der ÖGB zu einer zukunftsorientierten Gesundheitspolitik hat, stehen im Mittelpunkt einer Pressekonferenz mit ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch.++++

Der einzige Effekt, der durch die Ambulanzgebühren erzielt wurde, ist, dass die PatientInnen zur Kasse gebeten werden. Die erwartete Verlagerung von den Ambulanzen zu den niedergelassenen Ärzten trat nicht ein und die Verwaltungskosten zur Einhebung der zu Recht als "Krankensteuer" bezeichneten Ambulanzgebühren ist etwa gleich hoch wie die Einnahmen. Die beste Lösung für die mit 1. Jänner 2001 eingeführten Ambulanzgebühren ist daher deren rasche Abschaffung.

Bitte merken Sie vor:

ÖGB-Pressekonferenz "Bundesweite Informationsoffensive zu den Ambulanzgebühren und Forderungen für eine zukunftsorientierte Gesundheitspolitik"

Termin: Mittwoch, 30. Oktober 2002
Zeit: 9.00 Uhr
Ort: ÖGB, 1010 Wien, Hohenstaufengasse 12, Sitzungssaal (3. Stock)

Wir laden die VertreterInnen der Medien dazu recht herzlich ein. (ew)

ÖGB, 29. Oktober 2002

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst Weber
Tel. (++43-1) 534 44/361 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001