Hochrangige Ärztedelegation im Sudan

Zukünftiger Erfahrungsaustausch über Tropenkrankheiten -Sudanesische Patienten werden in Wien behandelt

Wien (OTS) - Zwischen der Wiener Ärztekammer und dem sudanesischen Gesundheitsministerium wird demnächst ein Kooperationsübereinkommen unterzeichnet, welches die medizinische Zusammenarbeit beider Länder intensivieren soll. Für Österreich hätte dies den Vorteil, mehr Know-how über die Diagnostik und Behandlung von Tropenkrankheiten nach Österreich zu bringen, betonte der Präsident der Ärztekammer für Wien, Prim. MR Dr. Walter Dorner.****

Gerade in Folge des boomenden Ferntourismus steige die Zahl der an Tropenkrankheiten erkrankten Österreicher stark an. Auch wenn sich speziell in den letzten Jahren immer mehr österreichische Ärztinnen und Ärzte mit Malaria & Co beschäftigten, könne man nie jenen Wissensstand erreichen, den sich die Ärzte im Sudan mit einer ungleich höheren Patientenanzahl erarbeitet hätten. Dorner: "Dieses Wissen der sudanesischen Kolleginnen und Kollegen machen wir uns zunutze, um so die geringere Anzahl von Patienten in Österreich gleich gut behandeln zu können."

Dorner hält sich zur Zeit in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum als Leiter einer hochrangigen österreichischen Ärztegruppe auf. Mit dabei sind Infektiologen, Tropenmediziner, Radiologen, Anästhesisten, Kardiologen, Chirurgen, Pädiater und Zahnärzte. Am Programm stehen neben einer Reihe von Operationen auch Vorträge an der Universität in Khartoum.

Das Übereinkommen mit dem sudanesischen Gesundheitsminister Dr. Ahmed Bilal beinhaltet weiters die Behandlung von sudanesischen Patienten in Wien. (hpp)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223, 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.or.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001