PPV Industrie vehement gegen LKW-Maut

Drastische Verschlechterung im Verhältnis von Transportkosten zu Produktkosten zu erwarten

Wien (PWK777) - Der Fachverband der Papier und Pappe
verarbeitenden Industrie hat sich kürzlich vehement gegen die geplanten Maut-Tarife für LKW ausgesprochen. Als export- und transportintensive Branche sind die Unternehmen der Papierverarbeitenden Industrie von den exorbitanten Transportkostensteigerungen durch die geplanten Tarife zum Teil massgeblich betroffen.

Als Zulieferindustrie stehen die Branchen der Papierverarbeitung im starken Wettbewerb mit den europäischen Mitbewerbern. Sie sind gezwungen für Just-in- Time-Lieferungen die Straße zu benützen und benötigen zur Bedienung ihres Marktes lange Transportwege. Das Verhältnis Transportkosten zu Produktkosten würde sich drastisch verschlechtern, Marktvolumen und inländische Standorte würden in Frage gestellt werden.

Die PPV Industrie appelliert an jede neue Bundesregierung, Wettbewerbsverzerrungen durch überhöhte Transportkosten innerösterreichisch und für Export zu vermeiden. Dies könnte durch wettbewerbsneutrale Mautsätze und durch kompensatorische Absenkung anderer Kostenfaktoren für den Transport geschehen. Derartige Maßnahmen müssten baldmöglichst getroffen werden, um negative Investitionsentscheidungen und Nachteile für inländische Standorte hintanzuhalten. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
PPV - Fachverband der Papier und Pappe
Mag. Rudolf Bergolth
Tel.: (++43-1) 5055382 - 0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002