ÖGB-Frauen: Pensionen sichern statt splitten!

Csörgits fordert eigenständigen Pensionsanspruch für alle Frauen

Wien (ÖGB). "Pensionssplitting ist keine Antwort auf die mangelnde Absicherung der Frauen im Alter. Denn dabei werden beide Partner an das Existenzminimum gedrängt, von einer ausreichenden Absicherung kann keine Rede sein." So wies Renate Csörgits, Vorsitzende der ÖGB-Frauen und Vizepräsidentin des ÖGB, die Forderung der ÖVP nach einem Pensionssplitting zurück. Die ÖGB-Frauen treten statt dessen für Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie ein.

Da es für viele Frauen noch keine eigenständige Alterssicherung gebe, brauche es eine bedarfsorientierte Mindestsicherung, so die Vorsitzende der ÖGB-Frauen. Sie kritisierte auch, dass sich die Situation der Frauen mit Leistungsanspruch auf eine Pension durch die beschlossene Pensionsanpassung 2003 weit unter der Inflationsrate weiter verschlechtere. "Eine Einmalzahlung ist nicht mehr als ein billiger Wahlkampftrick, denn sie hält nur kurz an. Für das kommende Jahr wird sie in die Basis der Anpassung nicht eingerechnet, somit bleiben die Pensionen noch weiter hinter der Inflationsrate zurück", so Csörgits.

Die ÖGB-Frauen treten außerdem für eine verstärkte Berücksichtigung der Kindererziehungszeiten, Verbesserungen bei der Notstandshilfe und eine bessere Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. "Derzeit fallen viele Frauen aufgrund der höheren Einkommen der Männer um ihren Notstandshilfeanspruch und damit auch um die Ersatzzeiten in der Pensionsversicherung um. Daher müssen die Freigrenzen bei der Anrechnung des Partnereinkommens dringend angehoben werden, Zeiten der Arbeitslosigkeit sollten auch bei Entfall der Notstandshilfe als Ersatzzeiten in der Pensionsversicherung gelten", betonte Csörgits.

"Die Verbesserung der Absicherung von Frauen im Alter ist dringend notwendig. Mit Modellen wie dem Pensionssplitting wird aber genau das Gegenteil erreicht: Die verstärkte Abhängigkeit der Frauen von der Pension des Mannes", schloss Csörgits.

ÖGB, 27. Oktober 2000 Nr. 815

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tina Brunauer
Tel. (++43-1) 534 44/357
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001