Kiss: Grüne führen Jugend auf gefährlichen Pfad des Drogen-Konsums

Wien, 27. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Während die Europäischen Union auf die Gefährlichkeit von Drogen hinweist und die Notwendigkeit einer unfassenden Prävention, vor allem bei jungen Menschen betont, führen die österreichischen Grünen unsere Jugend auf den gefährlichen Pfad des Drogen-Konsums", kritisierte heute, Sonntag, ÖVP-Sicherheitssprecher Abg.z.NR Paul Kiss die Grüne Position für eine Freigabe weicher Drogen. ****

"Wie in vielen anderen Bereichen agieren die Grünen auch in der Drogenpolitik völlig an den Bedürfnissen und Sorgen der Menschen vorbei", sagte Kiss, für den klar ist: "Wer einmal das Leid von drogensüchtigen Jugendlichen und ihren Angehörigen und Freunden gesehen hat, der kann ganz einfach nicht verstehen, dass die Grünen einer Freigabe von weichen Drogen das Wort reden." Für die ÖVP komme eine solche Freigabe von Drogen jedenfalls nicht in Frage.

"Wir wollen durch Aufklärung den Missbrauch von Drogen verhindern und nicht durch die Freigabe leichter Drogen geradezu dazu einladen, den gefährlichen Pfad des Drogen-Konsums zu beschreiten", so Kiss. Gefordert seien daher verstärkte Präventivmaßnahmen, "auch durch die Förderung der Eigenverantwortlichkeit der Jugend. Bei gestrauchelten Jugendlichen stehen wir voll zum Prinzip Therapie statt Strafe", schloss der ÖVP-Sicherheitssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001