"profil": Strutz: "20 Prozent sind machbar"

Kärntner FP-Landesparteiobmann Strutz weist Kritik von FP-Chef Reichhold an der Kärntner FPÖ zurück

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" weist der Kärntner Landesparteichef Martin Strutz die jüngst vom freiheitlichen Bundesparteiobmann Mathias Reichhold geäußerten Vorwürfe gegen die Kärntner Landesgruppe zurück. Strutz zur Kritik Reichholds am Kärntner Wahlplakat: "Diese Kritik verstehe ich nicht."

Im Gegenzug legt der Kärntner FP-Chef die Erfolgslatte bei der Nationalratswahl für Reichhold sehr hoch. Strutz auf die Frage, wieviel Prozent die FPÖ bundesweit erreichen könne: "20 Prozent sind machbar. Wenn alle den Einsatz zeigen, den wir in Kärnten an den Tag legen, ist das durchaus drinnen." Für den Fall, dass die geforderten 20 Prozent nicht erreicht werden, gibt sich Strutz in "profil" kryptisch: "Über das sprechen wir am 25. November."

Strutz sagt, dass sich Jörg Haider nur im Kärntner Wahlkampf engagieren wird. Gerüchte, wonach Haider auf der Bundesliste als Kandidat aufscheinen könnte, weist Strutz zurück. Der Kärntner FP-Chef in "profil": "Haider ist nur in Kärnten aktiv."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005