Kein Feiertag für über 3000 Jugendliche

Halbzeit beim Projekt "72 Stunden ohne Kompromiss"

Wien, 26.10.2002 (OTS) Seit mehr als 30 Stunden sind über 3000 Jugendliche in ganz Österreich bei ihren 220 Projekten am Planen, Organisieren, Malen und Verputzen. Das alles unter dem Motto "72 Stunden ohne Kompromiss". Punkt 17 Uhr startete am Donnerstag Österreichs größte je da gewesene Jugend-Sozialaktion von katholischen Jugendgruppen in Kooperation mit der Caritas und Hitradio Ö3. Mit einem "Pleiten-, Pech- und Pannendienst spezial" unterstützt das ORF Hitradio die "72 Stunden ohne Kompromiss"-Aktion bis zur letzten Minute, Sonntag, 17 Uhr.

Viele größere und kleinere Probleme konnten mit Hilfe der Ö3-Gemeinde schon gelöst werden. Nicht nur die Ö3-Redaktion und die Organisatoren von "72 Stunden ohne Kompromiss" sind von der großartigen Leistung der Jugendlichen begeistert. Die Helfer selbst haben großen Spaß mit ihren Projekten: "Da machst’ endlich einmal etwas Gescheites und lustig ist es noch dazu!", so die 16-jährige Eva, die – mit einem großen Pinsel in der Hand – die Caritas-Notschlafstelle "Haus Elisabeth" in Graz ausmalt.

Michaela und Karin sind Pfadfinderinnen aus Vorarlberg. Sie
helfen in Steyr bei einem Hochwasserprojekt mit "Wir finden es eine tolle Idee, gemeinsam etwas bewegen zu können. Die Bilder der Hochwasserkatastrophe waren schrecklich, jetzt können wir beim Wiederaufbau ein wenig helfen."

Einiges vorgenommen haben sich auch 15 Jugendliche und ihre
Betreuer aus dem Bezirk Neusiedl am See. Sie wollen zumindest zwei bis drei Zimmer im Caritas-Flüchtlingsquartier in Forchtenstein (Burgenland) wieder auf Hochglanz bringen, mit neuer Farbe und neuem Fußboden: "Damit das alles klappt, müssen alle richtig fest anpacken", so der 18-jährige Wolfgang. Das Zusammentreffen mit Menschen aus verschiedenen Kulturen sei aber genauso wichtig, wie das Handwerken. "Dadurch kann ich etwas von der Geschichte dieser Flüchtlinge kennen lernen", so der Jugendliche.

Seit gestern sind zwei Gruppen mit geistig Behinderten aus der beschützenden Werkstätte Retz nach Salzburg und Graz unterwegs. Dank der Hilfe der Ö3-Hörer konnte für die Salzburger Gruppe ein tolles Quartier gefunden werden: "Unfassbar, wir übernachten in einem Vier-Sterne-Hotel und jeder hat ein Einzelzimmer", freut sich Bettina, eine der jugendlichen Betreuerinnen in Salzburg. Für die Grazer Gruppe steht heute eine Besichtigungstour rund um den Schlossberg auf dem Programm. Für die Behinderten sei dieser Ausflug wie Urlaub und "sie freuen sich über jede Kleinigkeit", berichtet Eva. "Wir bräuchten heute allerdings noch eine Unterkunft für eine Nacht in Wien", hofft die Jugendliche auf die Hilfe des "Pleiten-, Pech- und Pannendienstes" vom Hitradio Ö3.

Unterstützung wird weiterhin von der Redaktion des Pleiten-, Pech-und Pannendienstes unter 0800 600 600 oder auf oe3.ORF.at entgegengenommen. Die "72 Stunden ohne Kompromiss"-Aktion endet am Sonntag mit drei Ö3-Discos in Wien, Burgenland und Tirol als Schlusspunkt.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Stefan Krobath, Öffentlichkeitsreferent - "72
Stunden ohne Kompromiss"
24. bis 27. Oktober 2002
www.dialogx.at
m.: presse@dialogx.at
h.: 0664-5155293

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001