Blecha kritisiert "kontinuierlichen Pensionsraub"

Einmalzahlung ist nicht in nächstjährige Erhöhung eingerechnet - Blecha fordert volle Inflationsabgeltung

Wien (SK) Der Präsident des Pensionistenverbands Österreich, Karl Blecha, übte heftige Kritik an dem von der Regierung festgelegten Pensionsanpassungsfaktor von 0,5 Prozent. "Auch wenn die Regierung eine Einmalzahlung gewährt, der Skandal bleibt"; denn im Inflationsausgleich mittels Einmalzahlung sieht Blecha einen "kontinuierlichen Pensionsraub", weil diese nicht in die nächstjährige Erhöhung eingerechnet werde. ****

Ein Pensionist, der bei Antritt dieser Regierung 1000 Euro Pension hatte, werde durch die fehlende Anpassung der Teuerung im Jänner kommenden Jahres bereits pro Monat 500 Schilling verlieren. "Das ist ein schleichender Pensionsraub und deshalb stimmt der Pensionistenverband Österreichs dieser Regelung nicht zu", so Blecha, der nachdrücklich die volle Inflationsabgeltung forderte.

"Ungeheuerlich" ist für Blecha außerdem, dass der Bundeskanzler aus der heutigen Einladung ins Bundeskanzleramt zur "Information" über Pensionsanpassung und Wertausgleich kurzerhand echte Verhandlungen mit den Pensionistenvertretern machen wollte und dessen Zustimmung einforderte. Der Österreichische Seniorenrat als gesetzlich anerkannte Interessenvertretung sei nicht eingeladen gewesen, kritisierte Blecha und verwies auf das Fehlen des Vertreters der ÖGB-Pensionisten beim heutigen Treffen.

Blecha bekräftigte, der von der Regierung verkündeten Regelung nicht zuzustimmen, sofern nicht die Erklärung abgegeben werde, dass der neue Nationalrat, der die dafür notwendige Bedeckung für das Budget 2003 beschließen muss, auch eine Anpassung in der Höhe des Wertausgleichs beschließt und nicht lediglich Einmalzahlungen. "Alles, was die Regierung jetzt verlautbart, hat ein Ablaufdatum, nämlich den 24. November", so Blecha am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Das neue Parlament wird das Budget 2003 und damit die endgültige Pensionsanpassung zu beschließen haben", so Blecha. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003