Amon: SPÖ-Dumser sollte eigenes Parteiprogramm genauer lesen

Pisa-Studie bestätigt bildungspolitischen Erfolge Gehrers

Wien, 25. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "Wenn der Bundesvorsitzende der SP-Lehrer, Reinhard Dumser, von Panikmache redet, dann sollte er einmal das SPÖ-Parteiprogramm lesen, in dem die Gesamtschule noch immer das Bildungsziel schlechthin ist. Tarnen und Täuschen gehört offenbar - wie der Schummel-Vorschlag zuletzt einmal mehr gezeigt hat - in der Bildungspolitik zum Markenzeichen der SPÖ", sagte heute, Freitag, ÖVP-Bildungssprecher Abg. z. NR Werner Amon. Die Kritik an Bildungsministerin Elisabeth Gehrer sei "fadenscheinig" und gehe ins Leere, so Amon. ****

Auch die Aussagen zur Pisa-Studie seien "schlichtweg falsch". Es sei völlig unseriös, zu behaupten, die Studie würde das Modell der Gesamtschule bestätigen. "Österreich hat seit 1995 Länder mit Gesamtschulen wie Dänemark und Schweden im Ranking überholt. Die SPÖ wird einmal zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Pisa-Studie der österreichischen Bildungspolitik und der Politik von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer ein Erfolgszeugnis ausstellt, während die SPÖ noch immer rückwärtsgewandten und ideologischen Konzepten wie der Gesamtschule nachhängt", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0010