SPÖ-Pressedienst dokumentiert Bevorzugung von Schüssel in ORF-"ZiB"-Sendungen

O-Töne in "ZiB 1" dieser Woche: Schüssel 119 Sekunden, Gusenbauer 0 Sekunden

Wien (SK) Der SPÖ-Pressedienst dokumentiert die offensichtliche Unausgewogenheit in der Berichterstattung der "Zeit im Bild"-Sendungen des ORF in der Woche vom 18. bis 25. Oktober 2002. Besonders eklatant ist die Bevorzugung von ÖVP-Obmann Schüssel gegenüber SPÖ-Vorsitzendem Alfred Gusenbauer in den "ZiB 1"-Sendungen. Die Analyse der O-Töne ergibt folgendes Bild: Schüssel 119 Sekunden, Reichhold 37 Sekunden, Van der Bellen 32 Sekunden, Gusenbauer 0 Sekunden. Daraus wird deutlich, dass der ORF vor allem in den "ZiB 1"-Sendungen der vergangenen Woche seinen gesetzlichen Auftrag zur Unabhängigkeit und Ausgewogenheit in keiner Weise erfüllt hat. ****

Auch eine Analyse der gesamten "ZiB"-Sendungen lässt ein klares Ungleichgewicht erkennen: Schüssel kommt im O-Ton 707 Sekunden vor, Gusenbauer 503 Sekunden. Allein was die Nennungen in allen "ZiB"-Sendungen betrifft, hat Schüssel beinahe eine doppelt so lange Sendezeit wie Gusenbauer: Schüssel 998 Sekunden, Gusenbauer 534 Sekunden. Ähnlich das Bild der Nennungen in der "ZiB 1": Schüssel 216 Sekunden, Gusenbauer 113 Sekunden.

Im ORF-Gesetz ist Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, Berücksichtigung der Meinungsvielfalt und Ausgewogenheit der Programme festgelegt. Dem wird in der laufenden Berichterstattung nicht einmal ansatzweise nachgekommen. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003