Rauch-Kallat: ÖVP geht es um Absicherung der Frauen im Alter

Beibehaltung der beitragsfreien Mitversicherung - Anhebung des Ausgleichszulagen-Richtsatzes für Ehepaare

Wien, 25. Oktober 2002 (ÖVP-PK) Der ÖVP gehe es neben der Sicherung der Pensionen vor allem auch um die Absicherung der Frauen im Alter. Das Pensions-Splitting und eine sichere Versorgung der Frauen im Scheidungsfall werde deshalb in der nächsten Legislaturperiode "sehr intensiv" angegangen, "denn das ist eine der Lücken, die es immer noch im Sozialsystem gibt", sagte heute, Freitag, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ÖAAB-Bundesobmann Dr. Werner Fasslabend. Aus frauenpolitischer Sicht sei auch durchaus daran zu denken, analog zur Bäuerinnenpension eine "getrennte Auszahlung in schwierigen Situationen" vorzunehmen. ****

Ein klares Ziel für die ÖVP sei auch die Beibehaltung der beitragsfreien Mitversicherung. "Das unterscheidet uns wesentlich von anderen Mitbewerbern. Rot-Grün hat das immer wieder in Frage gestellt", so Rauch-Kallat. Die Volkspartei trete außerdem für eine Ausgleichszulagen-Richtsatz-Anhebung für Ehepaare ein. "Das ist eines unserer Armutsbekämpfungsprogramme, das für uns ganz ganz wichtig ist", sagte die ÖVP-Generalsekretärin.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003