Schierhuber: Sozialisten kippen Jungbauernförderung

Auch weitere Agrarförderungen erhalten 'rote Karte'

Straßburg, 24. Oktober 2002 (ÖVP-PK) "20 Millionen Euro dringend benötigter EU-Hilfen für Betriebsgründungen und -übernahmen von Jungbauern werden nicht zur Verfügung gestellt, weil die Sozialisten heute im Europäischen Parlament dagegen stimmten. Im Namen aller jungen Menschen, die gerne im ländlichen Raum als Bauern leben und arbeiten wollen, kann man da nur Danke sagen", kritisierte Agnes Schierhuber heute scharf das sozialistische Abstimmungsverhalten bei der ersten Lesung des EU-Budgets für 2003. ****

Eine ausgewogene Politik für den ländlichen Raum müsse vor allem auch darauf achten, dass gerade junge Menschen als Bauern eine berufliche Perspektive haben. "Dafür wäre die ohnedies nicht gewaltige Summe von 20 Millionen Euro für das kommende Jahr vorgesehen gewesen. Unsere Jungbauern können aber jetzt diese EU-Unterstützung dank der bauernfeindlichen Politik der Sozialdemokraten abschreiben", so Schierhuber weiter.

Damit nicht genug, stimmten die Sozialdemokraten mit Unterstützung der Liberalen auch gegen weitere Haushaltszeilen, die beispielsweise der Forstpolitik zugute gekommen wären. "Man sieht es am heutigen Tag aufs Neue: Wenn Sozialisten das Sagen haben, sieht es schlecht aus für uns Bauern", schloss Schierhuber.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Agnes Schierhuber, Tel.: 0033-3-8817-5741
(aschierhuber@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister,
EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21
(pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0017