BV Kaufmann: "Bezirk steht zum Beschluss : Kein Monsterprojekt auf dem Flakturm!"

Wien (SPW-K) - "Von einem Schwenk des Bezirks in Sachen Flakturmbebauung kann keine Rede sein", wies heute Mariahilfs Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann die Aussagen des Direktors der Kaffee-Erlebnis-Museums Errichtungs GmbH, Raimund Wimmer zurück. ?Nicht wir haben die heutige Verhandlung abgebrochen, sondern Direktor Wimmer hat die Besprechung vorzeitig verlassen. Der Bezirk steht nach wie vor zu dem Beschluss, dass der Bevölkerung die Aussichtsterrasse zugänglich gemacht und ein Kaffeehaus errichtet werden soll, wobei die vorgegeben Bauhöhe des Flakturms nur geringfügig überschritten wird." ****

Der Bezirk habe sich klar gegen ein geplantes "Monsterprojekt" auf dem Flakturm ausgesprochen, weil das Grätzel, das bereits durch das Apollokino belastet ist, den prognostizierten Besucheransturm von etwa 1200 Gästen täglich nicht ausgehalten würde, so Kaufmann weiter. "Wimmer ist allerdings im Besitz einer gültigen Baubewilligung, die demnächst abläuft. Wenn er sie nützt, so ist dies sein Recht. Diese Möglichkeit wäre ihm aber schon vier Jahren lang offen gestanden. Einen neuen Standort von der Gemeinde zu verlangen und dennoch das Esterhazyprojekt hier bauen zu wollen halte ich für nicht realisierbar", schloss die Bezirksvorsteherin. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0699/1 944 77 40
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007