Vecsey: Personalkompetenz nicht nur für Direktoren

Über Lehreranstellungen sollen auch Schulpartner entscheiden

Wien, 24. Oktober 2002 (ÖVP-PD) Als "guten Fortschritt" sieht Marc Vecsey, Bundesobmann der Österreichischen Schülerunion, aktuelle Vorschläge der Wiener AHS-Direktoren, dass Schulleiter ihre Lehrer selbst auswählen sollen. "Allerdings", betont der Schülervertreter, "müssen auch die Schulpartner in die Entscheidung miteinbezogen werden". Immerhin seien ja vor allem Schüler "betroffen" von der Anstellung neuer Lehrer. ****

"Die Anstellung ist nur ein kleiner Teil, damit ist es nicht getan!", mahnt Vecsey. Auch während und vor allem am Ende eines Schuljahr müssten Eindrücke von Eltern und vor allem Schülern miteinfließen. "Es geht um eine Evaluierung der Arbeit als ein Baustein der Qualitätsentwicklung der Schulen", so Vecsey.

Vecsey wünsche sich "Vorabinformationen" über bisherigen Anstellungen und Leistungen von Lehrerinnen und Lehrern. Diese Informationen seien vor allem bei Schulwechseln oder Versetzungen von Bedeutung. Es gäbe immer wieder einzelne pädagogische "Wanderpokale", bei denen sich bei Schwierigkeiten herausstellt, dass sie wegen Diskrepanzen mit Schülern, Eltern und anderen Lehrern die Schule gewechselt haben. "Dies sind Gott sei Dank Einzelfälle, aber wie kommen die betroffenen Schüler dazu, für den mangelnden Mut einzelner Direktoren die Rechnung zu bezahlen," fordert der Schülervertreter die Verantwortung der Direktoren ein.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Steiner(Pressereferent): 0676 / 97 97
568Marc Vecsey (Bundesobmann): 0676 / 49 69 081

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002