Nationalratspräsident Fischer unterstützt "vote4future"

Fischer fordert Lösung für Wahlalterproblematik

Wien (SK) "Aktives politisches Engagement ist wünschenswert, daher unterstütze ich die Kampagne der Österreichischen Bundesjugendvertretung 'vote4future', mit der das Interesse am politischen Diskurs von jungen Menschen geweckt werden soll", erklärte am Donnerstag Nationalratspräsident Heinz Fischer bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne, die das Ziel hat, rund eine Million JungwählerInnen zu den Urnen zu bringen. Fischer forderte die Lösung des Problems, dass derzeit rund 70.000 junge Menschen zwar vollrechtsfähig, aber nicht wahlberechtigt sind. "Dieser Umstand ist jungen Menschen nicht leicht zu erklären, so Fischer. ****

Fischer hofft, dass der politische Diskurs auf junge Menschen "attraktiv und nicht abstoßend" wirkt und lobte die Bemühungen der Bundesjugendvertretung, die JungwählerInnen zu überzeugen, dass es wichtig ist, sich aktiv am politischen Geschehen zu beteiligen. "Man muss alles dafür tun, dass sich junge Menschen engagieren", betonte der Nationalratspräsident abschließend und forderte die Medien auf, der überparteilichen Kampagne Raum zu geben und sie zu unterstützen. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006