Trio des Jahres: Mittelstand ist österreichischer Job- und Innovationsmotor

Forderung nach Steuergerechtigkeit und Entlastung der Betriebe

Wien (OTS) - Ein lautstarkes Bekenntnis für den Mittelstand gaben gestern, Mittwoch, Politik und Wirtschaft im Rahmen der Feierlichkeiten zum "Trio des Jahres", einer gemeinsamen Veranstaltung von Bank Austria, dem Wirtschaftsmagazin Trend und der Wirtschaftskammer Österreich, ab. "Gewerbe und Handwerk sind der stabilisierende Faktor in der österreichischen Wirtschaft. Über 70.000 Unternehmen beschäftigen mehr als 550.000 Arbeitnehmer und erwirtschaften mehr als 30 Prozent des BIP", betonte Bundesspartenobmann Georg Toifl in seiner Laudatio. Für Wirtschaftsminister Martin Bartenstein ist der österreichische Mittelstand "der eigentliche Jobmotor der österreichischen Volkswirtschaft" der mit einem Anteil von 80 Prozent der Ertragssteuern einen überproportionalen Beitrag zum heimischen Steueraufkommen leiste. Zudem stelle der Mittelstand einen "Innovationsmotor" dar, EU-weit liege der heimische Mittelstand bereits an 2. Stelle bei der Innovationskraft. Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl unterstrich, dass der hohe Anteil des Gewerbes an den Neugründeszahlen den Stellenwert der Sparte deutlich mache. "Das Bekenntnis zum Gewerbe, das Nützen und Sehen der Chancen tut dem Land und der Beschäftigung gut", so der WKÖ-Präsident.

Klare Worte fielen an diesem Abend in Richtung einer Entlastung des Mittelstandes. "Die Forderung nach einer Steuergerechtigkeit ist zentral. Alle Akteure sind aufgefordert ein System zu schaffen, in dem das Schaffen von Arbeitsplätzen und Einkommen sich mehr lohnt als Investitionen in Aktien", stellte Toifl klar. Schließlich habe sich das Gewerbe in der Vergangenheit nicht nur durch seinen hohen gleichbleibenden Anteil an Arbeitsplätzen ausgezeichnet, sondern sei auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in den Regionen da sich die Betriebe nicht am Industrietourismus beteiligten. WKÖ-Präsident betonte, dass Rahmenbedingungen stimmen müssten: "Österreichs Kaufleute sind alle Patrioten, nur muss sich das auch rechnen". Leitl untermauerte die Forderung der WKÖ nach einer steuerlichen Begünstigung nicht entnommener Gewinne. Jene, die lieber in den Betrieb investierten, als das Geld heraus zu nehmen, dürften nicht zur Kasse gebeten werden.

Wirtschaftsminister Bartenstein bekannte sich in seiner Festansprache dazu, notwendige Entlastungsmaßnahmen die auf 2004 verschoben wurden, umzusetzen. So werde man das fehlende Volumen auf die versprochene Lohnnebenkostensenkung in Höhe von 1,1 Mrd. Euro in Angriff nehmen weil hier noch "erhebliche Brocken offen sind". Auch im steuerlichen Bereich solle es Schwerpunkte geben. Bei der Körperschaftssteuer wolle man den Weg der umliegenden Staaten mitgehen und hier zu einer schrittweisen Senkung kommen. 2003 solle diese bei 31 Prozent liegen. "Um die Unternehmen zu stärken und die Gewinne in den Unternehmen belassen zu können wird das nächste Regierungsprogramm konkrete Umsetzungsschritte enthalten", kündigte Bartenstein an.

Aber auch im Bereich der Unternehmensneugründungen sowie der Betriebsübernahme solle es weitere Anreize geben. "Wir müssen Rahmenbedingungen für Wachstum setzen und damit die Notwendigkeit nach Dynamik aufrecht erhalten", unterstrich der Wirtschaftsminister. Schon bisher habe man hier einiges erreicht, wie sich an den Verdoppelung der Unternehmensneugründungen seit Mitte der 90er Jahre ablesen lasse. Bei der Unternehmensnachfolge strebe man nun eine Erhöhung des Steuerfreibetrages der Erbschaftssteuer von 400.000 Euro auf 1 Mill. Euro an.

Thomas Martinek, Chefredakteur des Trend, der den krankheitsbedingt verhinderten Trend-Herausgeber Helmut A. Gansterer vertrat, betonte, dass die Auszeichnung des Unternehmertrios die Chance sei, die wirkliche Geschichte über die wahren Helden des wirtschaftlichen Alltags zu erfahren. Auch der Vertreter des weiteren Mitveranstalters, Bank Austria, Ressortleiter Johann Toth, unterstrich die Bedeutung der Veranstaltung. Kernziel sei weiterhin, besondere Leistungen der mittelständischen Betriebe auszuzeichnen und bekannt zu machen.

Nähere Informationen über die Gewinner des "Trio des Jahres" entnehmen sie bitte der OTS 181 vom 23. Oktober 2002. Fotos (Abdruck kostenfrei) unter Angabe der Wirtschaftskammer Österreich als Quelle sind in Kürze unter www.wko.at abrufbar.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original
Bild Service sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (++43-1) 50105-4462
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006