Knafl: Inflation muss für alle Pensionsbezieher abgegolten werden!

Richtsatz für Ehepaare und Pflegegeld erhöhen!

Wien (OTS) - "Allen Pensionsbeziehern muss 2003 die Inflation abgegolten werden", fordert klar und unmissverständlich der Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, Stefan Knafl, im Rahmen einer Informationskonferenz des Niederösterreichischen Seniorenbundes in Bad Vöslau. "Ziel der Pensionsanpassung muss die Werterhaltung und Wohlstandssicherung der Pensionen sein, wie es auch kürzlich im "Bündnis für Österreichs Senioren" mit Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel, Klubobmann Dr. Andreas Khol und mir vereinbart wurde", so Knafl,

In diesem Zusammenhang erneuerte Knafl seine Forderung nach einer gesetzlichen Neuregelung der Pensionsanpassung: "Die komplizierten und unverständlichen Bestimmungen der Netto-Pensionsanpassung (1993) sind durch neue und für alle Bürger verständliche, gesetzliche Regelungen zu ersetzen. Es muss in Hinkunft für alle Seniorinnen und Senioren die jeweilige Pensionserhöhung klar und leicht nachvollziehbar sein. Ich ersuche daher Univ. Prof Dr. Tomandl, dass die Pensionsreformkommission neuerlich so rasch als möglich eine entsprechende Empfehlung an die Bundesregierung abgibt".

Ebenfalls müsse die Ausgleichszulage für Ehepaare auf die im "Nationalen Aktionsplan zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung" festgelegten Armutsgefährdungsschwelle von Euro 934,35,-- (S 12.857,--) angehoben werden. Damit würde eine soziale Benachteiligung von 35.330 Ehepaaren beseitigt werden.

Abschließend verlangte Knafl eine Anpassung des Pflegegeldes an die steigenden Pflegekosten, da dieses bereits seit 1996 (!) nicht mehr erhöht wurde.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Schleifer
Österreichischer Seniorenbund
Tel.: 01/401 26/154

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001