8. Internationales Finanz- und Wirtschaftsforum in Wien

Großereignis am 14. und 15. November im Wiener Haus der Industrie - 62 führende Politiker und Manager in Vorträgen und Workshops für Investitionen in Russland und Südosteuropa

Wien (OTS) - Beim Internationalen Finanz- und Wirtschaftsforum in Wien - ifw(r), das heuer bereits zum achten Mal stattfindet, werden internationale Spitzenpolitiker und -Manager aus 20 Ländern am 14. und 15. November 2002 das umfassende Thema "Globale Finanzmärkte im wirtschaftspolitischen Spannungsfeld" mit österreichischen Managern diskutieren. Das ifw(r) präsentiert sich als internationale Kommunikationsplattform für Entscheidungsträger aus dem Finanzsektor und der Industrie, für Politiker Anleger und Investoren.

Im Eröffnungsplenum werden Vortragende aus Deutschland, Liechtenstein und Österreich über den Wandel der Bankenlandschaft und regionale Nischen im globalen Wettbewerb diskutieren. Die teilnehmenden Zentralbank-Chefs referieren über die Chancen und Risiken des einheitlichen europäischen Finanzmarktes und werden versuchen, die ordnungspolitischen Konsequenzen auf die Finanzmärkte und die Flexibilität der globalen Wettbewerbsfähigkeit abzuschätzen.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Erfahrungsberichte aus sechs Ländern über die zum Teil recht unterschiedliche Handhabung der "Corporate Governance" - der Praxis der Unternehmensführung und -überwachung. Es wird eine Bewertung dieser gesetzlichen Vorschriften, Empfehlungen und anerkannten Standards versucht.

Am zweiten Tag des Symposions berichten die Sprecher, darunter auch ein Vertreter der Weltbank, über die Emerging Markets in Südosteuropa und Russland. Anschließend diskutieren die Politiker und Manager auch mit dem Publikum über die Märkte Südosteuropas sowie über den großen einheitlichen Markt Russland und die GUS-Staaten.

Am Nachmittag des zweiten Tages finden parallel acht "Workshops Investitionen" statt. Drei dieser Workshops befassen sich mit Russland, die anderen mit Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina. Antworten auf sehr konkrete und praxisnahe Frage beantworten in diesen Ländern tätige Rechtsanwälte, Bankenvertreter und Unternehmer sowie die jeweiligen Privatisierungsminister oder Vertreter der Privatisierungsagenturen.

Service: Das 8. Internationale Finanz- und Wirtschaftsforum (ifw) findet am 14. und 15. November 2002 im Haus der Industrie, Schwarzenbergplatz 4, 1031 Wien, statt. Den Abschluss bildet ein Konzert im Palais Schwarzenberg mit anschließendem Gala-Buffet.

Rückfragen & Kontakt:

Internationales Finanz- und Wirtschaftsforum, Wien
Reinhard Hummel (Planung und Organisation)
Tel.: 0041/56/426 38 65
Fax: 0041/56/426 38 65-85
wien@ifw-wien.com
http://www.ifw-wien.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MMK0001