Dynamik der Stadt: Die aktuellen Projekte in wien.at

Gürtel- Hochhausprojekte - Gasometer - Donauinsel - MesseWienNeu - mais wien - Dresdner Spange - Wien Mitte...

Wien (OTS) - Die Dynamik der Stadt, die Projekte der Stadtplanung sind das Hauptthema in der Oktobernummer der Zeitschrift wien.at. In der Beilage der Publikation, die an alle Wiener Haushalte geht, werden die WienerInnen über die wichtigsten Bereiche der Stadtplanung informiert - von der neuen, durch Bürotürme und Wohnhochhäusern geprägten Skyline der Stadt über die Gürtelumgestaltung, vom künftigen Ausstellungszentrum MesseWienNeu bis zur heiß diskutierten Planung für Wien Mitte, von mais wien - sozusagen der Futurezone Erdberg - bis zur bewährten Donauinsel und zum Donaukanal, von der Dresdner Spange bis zu den Gasometern. Mehr Infos gibt es in wien online http://www.wien.at/ , dem Internetangebot der Stadt Wien - zur "Stadtentwicklung Wien" kommt man unter
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/ .****

Wiens neue Wahrzeichen

"Sie sind die neuen Wahrzeichen von Wien", berichtet wien.at über Bauten wie den 200 Meter hohen Millennium Tower am Handelskai, die Twin Towers am Wienerberg, den Mischek-Tower auf der Donauplatte oder das Hochhaus Neue Donau neben der Reichsbrücke. Und weist auch auf das neue Hochhauskonzept hin. Dieses sieht u.a. vor, dass der historische Kern der Stadt nicht mit Wolkenkratzern verbaut werden darf, dass Umweltkriterien bzw. Verkehrsanbindung wichtige Faktoren bei der Standortgenehmigung sind und bei Großprojekten die AnrainerInnen in den Planungsprozess einbezogen werden müssen.

Aktuelle Informationen über das Hochhauskonzept gibt es in der Broschüre "Hochhäuser in Wien" der MA 21-Stadtentwicklung, gratis erhältlich bei der wien.at LeserInnenhotline unter Tel. 277 55.

Gürtelumgestaltung und Ausstellungszentrum

Zwei weitere wichtige Aktivitäten für die Stadt sind die Gürtelumgestaltung. Erste Schritte wurden bereits mit der Sanierung der Stadtbahnbögen - bietet u.a. Platz für viele neue Lokale - , mit dem Bau der Hauptbibliothek und der Überdachung des Urban-Loritz-Platzes gesetzt. Zwischen Heiligenstädter Straße und Döblinger Gürtel wird nun auch ein neues Gürtel-Wahrzeichen, ein 26 Meter hohes Bürohaus samt Lokalen und Boutiquen, entstehen. Ideen -auch der AnrainerInnen - zum Gürtel werden im Gürtelbeirat besprochen. Mehr Infos: http://www.top.wien.at/guertel/index.html.

Über das kommende neue Ausstellungszentrum, das als Peichl-Projekt "MesseWienNeu" Messeareal und Prater stärker zusammen wachsen lässt, das auf 70.000 qm vier großzügige Hallen, ein Seminarzentrum, eine Mall - eine 450 Meter lange Einkaufs. Und Infomeile, 4000 zusätzliche Parkplätze und ab 2008 zwei U-Bahn-Stationen bieten soll, kann man sich in http://www.messewien-neu.com informieren. Ebenfalls geplant ist ein Messehotel.

Gasometer und Donauinsel

Wien wurde ja gerade in den letzten Jahren und Jahrzehnten durch zahlreiche neue Gestaltungsmaßnahmen geprägt. Dabei wurden oft aus Notwendigkeiten exzellente Lösungen. Eines der besten Beispiele ist die Umwandlung der alten Gasometer zur - internationales Aufsehen erregenden - G-Town mit Wohnungen, Heimplätzen für StudentInnen, Büros und Einkaufsbereichen. Ein anderes ist die Donauinsel, die aus dem ursprünglich rein technischen Projekt des verbesserten Hochwasserschutzes für Wien entstand. Und auch die Planungen für den Donaukanal - Wildwasseranlagen, Stiegen, Spielplätze und Cafes -sollen bei dem Gewässer mitten in der Stadt zusätzliche Erholungsmöglichkeiten bieten.

Masterplan Verkehr 2003 für die Verkehrsentwicklung in den nächsten 20 Jahren - Mobil in Wien

Wichtiger Bestandteil aller Gestaltungsmaßnahmen sind die Infrastruktur und Verkehrsplanungen. Mitsprache der BürgerInnen ist dabei besonders wichtig. Die BürgerInnen sollen und können daher beim Masterplan Verkehr 2003 - für die Verkehrsentwicklung in den nächsten 20 Jahren - mitreden. PolitikerInnen und VerkehrsexpertInnen kommen dazu in alle Bezirke und diskutieren mit der Bevölkerung über die Wünsche&Erwartungen. Veranstaltungstermine und Infos:
http://www.mobil-in-wien.at/

Umgestaltung von Bezirksteilen und Bahnhofs-Sanierung - 44.000 Arbeitsplätze bei mais wien

Wie sehr gute Planung alten Bezirksteilen neues Leben einhaucht und neue Investoren=Wirtschaftskraft=Arbeitsplätze bringt, zeigen u.a. die Beispiele aus der Brigittenau und dem 3. Bezirk. Die Dresdner Spange (Praterstern, Nordbahn- und Dresdner Straße plus Millennium Tower) brachte Großfirmen wie Rank Xerox oder Agip und viele weitere in- und ausländische Unternehmen. Sie profitieren auch von der - im Gegensatz zu früheren Zeiten jetzt ausgezeichneten -Verkehrsanbindung durch U- und S-Bahn. Das gilt auch für die StudentInnen der Fachhochschule Technikum Wien, die kürzlich am Höchstädtplatz in Betrieb ging und über 2.700 Studienplätze bietet.

44.000 Arbeitsplätze in den nächsten 15 Jahren soll ein weiteres Projekt bringen - mit mais wien wird im 3. Bezirk ein ganzer neuer Stadtteil geschaffen. Auf dem 250 Hektar großen Areal zwischen den Gasometern, Erdberg, St.Marx und den Aspanggründen entsteht bis 2006 ein neuer Stadtteil mit Büros, Wohnungen, Geschäften, Forschungslaboren und Lokalen. Und Platz für viele wichtige Zukunftsprojekte - so erfolgte bereits der Spatenstich für die T-Mobile-Zentrale (2.000 MitarbeiterInnen), Gate 2, ein von Hollein entworfener Büro-und Geschäftskomplex, steht vor der Realisierung. Auch kurz vor Baubeginn: Ein Institut für Molekularbiologie.

Und im Westen Wiens, auf dem 20.000 qm großen Areal der Ottakringer Brauerei, entsteht ein Bezirkszentrum mit Geschäften, Lokalen, Büros, Fitnesscenter und einem 60 Meter hohen Hochhaus.

Gestaltungs- bzw. Sanierungsmaßnahmen stehen auch bei Bahnhofsbereichen auf dem Programm - aktuelles Beispiel: Wien-Mitte
(http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/wienmitte/index.htm), oder
der Wettbewerb für die städtebauliche Sanierung des Westbahnhofs.

Dazu kommen viele weitere Aktivitäten - von den Arbeiten am Schwarzenbergplatz bis zum Umbau der Kernzone der Donau City ("Diagonale Süd2 bis Wagramer Straße oder der Neugestaltung Wallensteinplatz
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/02/33/wallensteinplatz.htm.
Und natürlich die Ausbaumaßnahmen beim öffentlichen Verkehr. Infos dazu:
o U1, Reumannplatz - Rothneusiedl:
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/u1sued/index.htm
o U 2, Schottenring -Aspern:
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/02/02/01.htm
o U2, Info-Center Leopoldstadt:
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/02/02/infocenter.htm
o Ausstellung U1-Süd:
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/04/01/31/01.htm

Wiener Planungswerkstatt

Bücher und Kataloge, Ausstellungen, Info-Material, Skizzen und Fotos zu Stadtplanungsthemen findet man in der Wiener Planungswerkstatt in Wien 1, Friedrich-Schmidt-Platz 9, Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr, am Donnerstag bis 19 Uhr, Telefon 408 80 70, E-Mail: info@m18.magwien.gv.at, Internet:
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/wpw/index.htm.

http://www.wien.gv.at/forum/ - Mitsprache erwünscht

Das Diskussionsforum zu Themen der Stadtplanung ist http://www.wien.gv.at/forum/ - anmelden und bei aktuellen Fragen mitdiskutieren!

Veranstaltungstermine zur Bürgerbeteiligungsinitiative Mobil in Wien (Masterplan 2003): http://www.mobil-in-wien.at/

Lokale Agenda 21- BürgerInnen gestalten ihren Bezirk:
http://www.agenda21.or.at/

Diskussionsforen & Infos zur Neugestaltung des Gürtels:
http://www.top.wien.at/guertel/index.html

Chat mit Planungsstadtrat Schicker

Mitreden kann man natürlich auch beim Internet-Chat mit Wiens Planungsstadtrat Rudolf Schicker - am 28. Oktober 2002 von 13 bis 15 Uhr unter http://www.wien.gv.at/. (Schluss) hrs

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
ruz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005