AK Sparbuchzinstest: Mehr Zinsen durch Konditionenvergleich (1)

Beachtliche Zinsunterschiede bei Sparformen - Auf "Zinsenfresser" achten

Wien (AK) - Beachtliche Zinssatzunterschiede bei gleicher Sparbuchlaufzeit haben die AK TesterInnen beim Sparbuchzinsentest geortet. "Zinserträge können aber durch Zinsenfallen geschmälert werden," warnt AK Konsumentenschützer Harald Glatz. Echte "Zinsenfresser" sind für Sparer zu zahlende Vorschusszinsen bei einer vorzeitigen Behebung gebundener Sparbücher, Schließungsspesen oder plötzliche Zinsensenkungen bei Sparbüchern mit variablem Zinssatz. Die genauen Ergebnisse finden Sie unter www.konsumentenschutz.at.

Die AK Konsumentenschützer haben im Oktober die Zinssätze von täglich fälligen Sparbüchern, Sparbüchern mit einer Bindung bis zu 12 Monaten, Kapital- und Prämiensparbüchern erhoben. Die AK TesterInnen fragten in 10 Banken nach den Konditionen für einen Einmalerlag von 4.000 Euro und einem monatlichen Sparbetrag von 30 Euro.

Bei täglich fälligen Sparguthaben reichen die Zinssätze von 0,125 bis 3 Prozent pro Jahr. Bei Sparbüchern mit Bindungsfrist auf 6 Monate boten die Kreditinstitute ab einem Betrag von 4.000 Euro zwischen 1,25 Prozent und 2,5 Prozent an. Glatz: "Bei einer vorzeitigen Behebung des Sparbuches mit Bindungsfrist lauert die Vorschusszinsenfalle. Die Vorschusszinsen betragen pro vollen Monat ein Promille der vorzeitig behobenen Einlage."

Für Einmalbeträge werden Kapitalsparbücher mit Laufzeiten von einem bis zu sieben Jahre angeboten. Die Zinssätze bei Kapitalsparbüchern auf ein Jahr lagen zwischen 2,5 Prozent und 2,875 Prozent pro Jahr. Nur eine Bank - die HYPO NÖ - bot ein Kapitalsparbuch mit einer Bindungsfrist von sieben Jahren und einem Zinssatz von 4,25 Prozent an. Der Zinssatz von Kapitalsparbüchern ist fix. Vorzeitige Behebungen sind möglich, allerdings zu einem geringeren Zinssatz - üblicherweise werden diese Beträge nach einer vorgegebenen Zinsstaffel verzinst, sagt Glatz.
 
Bei Prämiensparbüchern, die mit verschiedenen Laufzeiten angeboten werden, betrugen die angebotenen Zinssätze bei einer Laufzeit von vier Jahren zwischen 2,625 und 3,5 Prozent. Die Zinssätze sind variabel - wie bei täglich fälligen und gebundenen Sparbüchern. Wenn das Zinsniveau fällt oder steigt, ist es ratsam, die Verzinsung regelmäßig zu kontrollieren und - gegebenenfalls - nachzuverhandeln. Sonst könnte der Sparer in die Falle tappen, dass am Sparbuch plötzlich unbemerkt ein niedrigerer Zinssatz verrechnet wird.
Die Qualität der Beratungsgespräche war sehr unterschiedlich. Unzufrieden waren die AK Tester mit den Antworten auf die Fragen nach Vorschusszinsen und Zinsverrechnung bei Kapitalsparbüchern bei vorzeitiger Behebung. Die AK Tester haben sich auch nach Kontoführungs- und Schließungsspesen erkundigt. Keine der 10 geprüften Banken verrechnet Kontoführungsgebühren bei den Sparbüchern. Bei den Schließungsgebühren gibt es Banken, die keine Spesen verrechnen, andere heben bis zu vier Euro ein, was bei kleinen Beträgen den Zinsertrag sehr schmälern kann.
(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001