ÖAAB HOCH: Die Bauwirtschaft ist das Stiefkind der SP-Alleinregierung

(Wien, 23.10.2002) Der Landessekretär des Wiener ÖAAB Alfred HOCH kritisierte heute die schönfärberischen Aussagen des Wiener Finanz-und Wirtschaftsstadtrates Sepp Rieder. "Der Herr Finanzstadtrat verdreht die Fakten gewaltig. Er verschweigt ganz bewusst, dass in Wien die Zahl der Arbeitslosen im Bereich der Bauwirtschaft in den letzten beiden Jahren um fast 30% angestiegen ist," hält der ÖAAB Landessekretär dazu fest. HOCH erinnerte in diesem Zusammenhang auch nochmals an die Unterlassungssünden der Wiener SPÖ. "Es ist diese SP-Stadtregierung, die die für die Bauwirtschaft vorgesehenen Bundesmittel zweckwidrig verwendet; es ist diese SP-Stadtregierung, die Wohnbaufördermittel des Bundes nicht voll ausschöpft und es ist auch leider wiederum diese SP-Stadtregierung, die Rückflüsse aus alten Wohnbaudarlehen nicht für die Ankurbelung der Bau-Konjunktur aufbraucht. Diese Versäumnisse sind der Beweis dafür, wie wenig Wien für den Bau tut," kritisierte HOCH.****

Der ÖAAB Landessekretär unterstrich in diesem Zusammenhang auch nochmals die Notwendigkeit weiterer konkreter Maßnahmen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die in der Bauwirtschaft tätig sind. "Stadtrat Rieder soll endlich die zur Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen. Mehr denn je braucht diese wichtige Wirtschaftsbranche nun Impulse. Es ist Zeit zu handeln. Es stehen viele Arbeitsplätze auf dem Spiel," so HOCH abschliessend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Landesgruppe Wien
Tel.: (01) 40143/230

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004