Fuhrmann: Jugendpolitik nicht nur auf Wahlaltersenkung beschränken

Jugendlichen echte Hilfestellungen bieten

Wien, 23. Oktober 202 (ÖVP-PD) "Es ist schlichtweg unrichtig zu behaupten, dass das Thema Wahlaltersenkung einzig und allein die Jugendlichen betrifft", sagte heute, Mittwoch, die Bundesobfrau der Jungen ÖVP, Silvia Fuhrmann, zur erneuten Diskussion um die Senkung des Wahlalters auf Bundesebene.****

Für sie sei es wichtiger, den Jugendlichen in ihrem unmittelbaren Lebensbereich Hilfestellungen zu geben. "Im Moment bemühen wir uns zum Beispiel, über die neuen Maßnahmen und Programme zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit zu informieren", sagte Fuhrmann.

Es reiche nicht, Erfahrungen aus einem Land und einem Wahlgang sofort als Anlass für eine bundesweite Senkung des Wahlalters auf Bundesebene zu nehmen. "Auch wenn das Ergebnis bei den burgenländischen Kommunalwahlen ein positives ist, dürfe man das Kind nicht mit dem Bade ausschütten", so Fuhrmann, die eine Wahlaltersenkung auf kommunaler Ebene durchaus begrüßt, "denn da sei Politik noch angreifbar und betreffe den unmittelbaren Lebensraum". Erst nach einer eingehenden Evaluierung der Ergebnisse sollte man weitere Schritte überlegen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0007