SPÖ in Opposition gut aufgehoben

Klagenfurt, 2002-10-23 (fpd) "Die SPÖ ist in der Opposition gut aufgehoben. Eine SPÖ-Regierungsbeteiligung würde massive Nachteile für Österreich bedeuten. Deshalb sollen die Wähler Gusenbauer die klare Antwort auf seine Ankündigung, wenn die SPÖ zweitstärkste Partei würde in Opposition zu gehen, am 24. November geben", sagte heute der freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz.

Mit der Aussage des SPÖ-Chefs sei auch klar, dass es eindeutig um einen Lagerwahlkampf rot/grün gegen schwarz/blau bei der Nationalratswahl gehe, wobei Strutz eine rot/grüne Koalition als bittere Pille für Österreich bezeichnete. Eine rot/grüne Koalition bedeutet:
- Türen auf für illegale Ausländer
- Freigabe von Drogen
- Entwaffnung der Polizei
- Steuern auf Heizöl, Benzin, Gas....

Deshalb müsse die FPÖ am 24. November gestärkt werden, damit ein rot/grünes Experiment für Österreich verhindert werde. In der Opposition könne Gusenbauer nicht so viel anrichten wie in der Regierung, erklärte Strutz.

Rückfragen & Kontakt:

FP-Landtagsklub
Landhaus
0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004