Widmungsskandal/Kenesei: "Wer sagt die Wahrheit? Vokaun oder Hezucky?"

Wien (Grüne) - "Wenn beide, Vokaun und Hezucky bei ihren Aussagen bleiben, hat einer von ihnen einen Erklärungsbedarf vor dem Staatsanwalt", konstatiert heute der Grüne GR und Untersuchungskommissionsmitglied Günter Kenesei. Kenesei verweist auf zwei Gespräche, die zwischen dem ehemaligen Leiter der MA 21B Vokaun und dem Bezirksvorsteher von Meidling Hezucky stattgefunden haben. In den Kontrollamtsberichten wird einerseits auf zwei Aktennotizen Vokauns hingewiesen, in denen er vermerkt hat, dass es nach der öffentlichen Auflage des Flächenwidmungsplanes zwei persönliche Gespräche bezüglich der Liegenschaften der Firma Wojnar mit dem Bezirksvorsteher Hezucky gab.

Hezucky aber hatte im März 2001 gegenüber dem Kontrollamt erklärt, dass es nur grundsätzliche Gespräche gewesen seien und keinesfalls Besprechungen von konkreten Bebauungszielen, insbesondere nicht in Bezug auf die Liegenschaften der Firma Wojnar. Kenesei: "Wir werden versuchen die vorliegenden Widersprüche bei der heutigen Sitzung der Untersuchungskommission zu klären, zumal Kommerzialrat Wojnar bei seiner Befragung letzte Woche mitgeteilt hatte, das auch er beim Bezirksvorsteher vorgesprochen hatte.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat des Grünen Klubs im Rathaus
Tel.: 01/4000-81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002