VP-Gerstl: Pendler kommen unter die Räder - Stadträte Rieder und Schicker dafür verantwortlich

Wien, 22.Oktober 2002 (VP Klub) "Angesichts der steigenden Zunahme des Pendlerverkehrs wäre ein Verzicht auf die Nutzung der S7 als Nahverkehrsmittel ein schweres Versäumnis der Stadtregierung." Dies sagte heute ÖVP-Verkehrssprecher Mag. Wolfgang Gerstl zur laufenden Diskussion um die von der ÖVP geforderten Intervallverkürzung der S7 und der Reduktion dieser Strecke auf eine Airport-Shuttle-Verbindung, wie sie vor allem Stadtrat Rieder forciert hat. "Man dürfe hierbei die Interessen des Flughafens und der Pendler nicht gegeneinander ausspielen", meinte Gerstl wörtlich. ****

Bei einem derart teuren Ausbauprojekt muß Wien sowohl bei der Nahverkehrsversorgung als auch durch die bessere Anbindung des Flughafens profitieren, so Gerstl. Es sei daher nicht verständlich, wenn Rieder mit Hinweis auf den Flughafenverkehr auf der S7, dazu auffordert, sich mit einem 30-Minuten Takt zu begnügen. In diesem Fall müsse man an der Sinnhaftigkeit des Projektes zweifeln. Obwohl die SPÖ zu Beginn der Legistlaturperiode vollmundig einen Ausbau des regionalen öffentlichen Personennahverkehrs angekündigt habe, sei durch fehlendes Verhandlungsgeschick des zuständigen Verkehrsstadtrates Schicker die Chance einer verbesserten Nutzung der S7 für den Personenverkehr vertan worden. Auf diese Weise werde diese Stadtregierung den Pendlerverkehr, der immer mehr zum einem Verkehrsproblem für Wien und seine Umgebung wird, nicht in den Griff bekommen können, meinte Gerstl.

"Im übrigen sei noch einmal darauf hingewiesen, dass wir bereits am 13.6.2002 auf einen raschen Abschluß des Verkehrsdienstvertrages gedrängt haben, um die Intervallverkürzung auf 15 Minuten Intervall der zu stellen", erinnerte der ÖVP-Verkehrssprecher. Gerstl bedauerte in diesem Zusammenhang, dass die Stadtregierung seit dieser Aufforderung 4 Monate ungenutzt verstreichen hat lassen, in denen man für die Interessen der Wiener Bürger hätte verhandeln können, schloß Gerstl. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001