VP-Ulm: EU-Erweiterung ist sicherheitspolitische Chance für Wien

Mit dem Beitritt der östlichen Nachbarstaaten werden die Sicherheitsstandards noch gehoben

Wien (23.10.2002) - "Der EU-Beitritt unserer östlichen Nachbarstaaten stellt auch in sicherheitspolitischer Hinsicht eine Herausforderung dar", so der Sicherheitssprecher der Wiener ÖVP, LAbg. Dr. Wolfgang Ulm. "Innenminister Strasser hat diese Herausforderung bereits angenommen und mit der Polizeireform wichtige Schritte eingeleitet. Mit dem EU-Beitritt auch der östlichen Nachbarstaaten werden die Sicherheitsstandards noch gehoben, wodurch der Reformprozess vervollständigt wird. Mit der EU-Erweiterung wird nicht zuletzt auch im Sicherheitsbereich eine länderübergreifende Zusammenarbeit noch intensiver erfolgen, die besonders für den Großraum Wien so wichtig ist", so Ulm. ****

Wien ist die einzige Millionenstadt Österreichs. Je größer die Stadt, desto größer ist das Sicherheitsproblem. Ulm: "Dennoch braucht sich niemand vor einer Zunahme der Kriminalität im Zuge der EU-Erweiterung fürchten, da es intensive Kooperationen von Polizei, Grenzschutz, etc. gibt, die durch den Beitritt noch verstärkt werden können. Der große Vorteil ist, dass die EU-Außengrenze weit von Wien weggeschoben wird. Die Wiener SP-Stadtregierung ist nun gefordert, die Reformschritte im Interesse der Wiener Lebensqualität zu unterstützen", so Ulm abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL +43 (1) 515 43 - 64 FAX +43 (1) 515 43 -29
mailto: presse@oevp-wien.at
NET http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001