Kampagne gegen Esso geht auf die Straße

Österreichweite Informationsveranstaltungen gegen Ölmulti Esso

Wien – (OTS) Bei zahlreichen Esso-Tankstellen in Wien, Innsbruck und
Salzburg finden heute Informationsveranstaltungen über die Geschäftspraktiken des Ölmultis Esso (Exxon-Mobil) statt. Die heutigen Aktionen werden vor allem von ATTAC, Greenpeace, und der ÖH unterstützt. Unter dem Motto "Oil kills" werden im Lauf des Tages Tigerinnen die Menschen ansprechen, vor einer Wiener Tankstelle wird Aktionstheater geboten, Radfahrer werden "ohne Esso mobil" dabei sein, in Innsbruck gibt es die Möglichkeit, bei einem Esso-Quiz mitzumachen, den Gewinnern winken "StopEsso"-T-Shirts.

Heute beginnt in New Delhi die achte Runde der Klimaverhandlungen zur Umsetzung des Kyoto Protokolls. Esso lehnt dieses Klimaschutz-Protokoll noch immer ab und hat sich in der Vergangenheit dafür stark gemacht, dass keine Emissions-Reduktionsziele festgelegt werden. Die Organisationen fordern beim heutigen Aktionstag unter anderem, dass es zu einer drastischen Reduktion der Treibhausgase kommt, mit verbindlichen Zielen. Esso muss sich dafür engagieren – statt für ein weiteres Aufschieben von Klimaschutzmaßnahmen. Kritisiert wird aber auch das Verhalten Essos in Menschenrechtsfragen, Esso ist eines jener Unternehmen, die am meisten vom drohenden Ölkrieg im Irak profitieren werden.

Erst vergangene Woche haben die Organisationen wieder den Dialog
mit
Esso gesucht, ein Gespräch wurde von Esso-Geschäftsführer Franz Hartmann kurzfristig abgelehnt. Noch Tags zuvor ließ Hartmann über die Medien ausrichten, dass man "schon häufig versucht habe, mit den Umweltschützern zu sprechen, die aber nicht an einem Dialog interessiert wären". Als amnesty und Greenpeace wie angekündigt zum Gespräch erschienen, blieb die Tür verschlossen. "Offensichtlich ignoriert Esso Österreich die "open door"-policy aus den Firmeninternen Verhaltensrichtlinien", wundert sich Jurrien Westerhof, Greenpeace-Energieexperte. Lediglich Fair-Trade-Süßigkeiten konnten einer Esso-Mitarbeiterin übergeben werden, als Dank für ihre Bemühungen, den Termin zustande zu bringen.

Auch amnesty-Generalsekretär Heinz Patzelt war von der Reaktion Essos überrascht: Esso warf amnesty und Greenpeace als Reaktion auf eine Einladung für eine Podiumsdiskussion vor, "Schauprozesse wie unter Berja in der Stalin-Ära" zu betreiben. "Derartige Argumente und Reaktionen kennt amnesty aus Jahrzehnte langer Erfahrung. Immer dann, wenn Regierungen keinerlei Argumente für ihr Menschenrechtsverletzendes Verhalten hatten, haben sie versucht, auf ai-Kritik mit Gesprächsverweigerung und absurder Denunziation zu reagieren. So wurde ai gleichzeitig von der damaligen Sowjetunion als offensichtlich vom CIA gesteuert und von den USA als bekannte KGB-Vorfeldorganisation bezeichnet."

In England tanken bereits 1 Million Menschen weniger bei Esso.
Auch
in anderen Ländern steht der Ölmulti unter Druck: Börsenanalysten der Deutschen Bank machen sich bereits Sorgen über wirtschaftliche Folgen für Esso wegen des Images als Umweltsünder Nr. 1.

Details im Internet: www.stopesso.at

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Klement,
ai-Österreich,
01-78008-24, 0664-4001056
Judith Sauer,
ATTAC Österreich,
0699-11959792
Axel Grunt,
Greenpeace,
01-5454580-33 od. 0664-2407075
Michaela Fabian,
ÖH,
0664-4356444
Rainer Stoiber,
Südwind Entwicklungspolitik,
01-405 55 15, 0664-526 74 62

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002