Kopf: Liberalisierung des Strommarktes brachte klare Einsparungen

Österreich fit für europäischen Wettbewerb machen

Wien, 22. Oktober 2002 (ÖVP-PK)"Dass die Liberalisierung von Strom- und Gasmarkt nicht mit positiven Auswirkungen auf die Haushalte einhergeht, stimmt schlicht und ergreifend nicht", sagte heute, Dienstag, ÖVP-Energiesprecher Abg. z. NR Karlheinz Kopf zu den jüngsten Aussagen von SPÖ-Energiesprecher Georg Oberhaidinger. Schließlich wären ohne Liberalisierung die Stromkosten in Österreich um etwa 700 Millionen Euro pro Jahr höher, als das jetzt der Fall sei. ****

Bei der Gasmarktliberalisierung ergäbe sich für die rund eine Million mit Gas versorgten Haushalte und Gewerbe eine Gesamtersparnis zwischen 160 und 180 Millionen Euro. "Diese Daten zeigen, dass unser Liberalisierungskurs kein Selbstzweck ist, sondern klare Vorteile für Wirtschaft und Konsumenten bringt", so Kopf.

Auch die österreichischen Stromanbieter seien in den letzten beiden Jahren gestärkt worden: Die Kooperation heimischer Stromanbieter "Energie Austria" werde den achtgrößten Stromhändler Europas bilden. "Wir achten sehr wohl darauf, dass die österreichischen Anbieter auf dem europäischen Markt bestehen können. Diese Kooperation ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der heimischen Stromversorger im europäischen Wettbewerb", schloss der ÖVP-Energiesprecher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0014