Heinisch-Hosek: SPÖ fordert Wahlaltersenkung auf 16 Jahre

Wien (SK) Als einen "Pfusch" bezeichnete SPÖ-Jugendsprecherin Gabriele Heinisch-Hosek die Senkung der Volljährigkeit durch die schwarz-blaue Regierung. Denn nun sei die Situation entstanden, dass volljährige Personen nicht wählen dürfen. Wahlberechtigt seien nämlich nur BürgerInnen, die vor dem 1. Jänner des Wahljahres die Volljährigkeit, die nun bei 18 Jahren liegt, erreicht haben. "Die SPÖ fordert eine allgemeine Wahlaltersenkung auf 16 Jahre. Die überaus hohe Beteiligung der 16- bis 17-jährigen bei den Gemeinderatswahlen im Burgenland zeigt, dass Jugendliche keineswegs politikverdrossen sind und dass sich Junge stärker politisch beteiligen wollen", so Heinisch-Hosek. ****

Es sei eine grobe Ungerechtigkeit, dass nun volljährige Personen nicht wählen gehen dürfen. Eine echte Alternative zur Geringschätzung der Jugend durch die ÖVP sei das Jugenddemokratiepaket der SPÖ. In diesem Paket sei die Wahlaltersenkung auf 16 Jahre auf allen Ebenen vorgesehen und die Einführung des Gegenstandes "Politische Bildung" ab der 5. Schulstufe, sowie Kinder- und Jugendgemeinderäte in jeder Gemeinde etc. "Wir wollen, dass die Jugend die Möglichkeit hat, mitbestimmen und mitreden zu können", schloss Heinisch-Hosek. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015