Kampf gegen die "Todesdroge Rauchen"

St. Pölten (OTS) - Die Fakten sind erschreckend: Laut WHO sterben weltweit jede Stunde 560 Menschen an den Folgen des Rauchens. Ohne drastische Gegenmaßnahmen wird sich die Zahl der Tabak-Opfer bis zum Jahr 2020 auf 8,4 Millionen erhöhen.

"Allein in Niederösterreich wurden im Vorjahr rund 27 000 Krebserkrankungen sowie 200 000 Fälle von Krankheiten der Atmungsorgane verzeichnet", so Dr. Heidemarie Steininger vom Chefärztlichen Dienst der NÖGKK, "wobei das Rauchen als eine der Hauptursachen genannt werden kann." Die Investition in Vorsorge und Gesundheitsförderung anstatt in teure Reparaturmedizin ist deshalb in den letzten Jahren immer wichtiger geworden. Neben zahlreichen anderen Gesundheitsprojekten startete die NÖGKK im Vorjahr ein gezieltes ambulantes Raucherentwöhnungsprogramm, das in Zusammenarbeit mit der NÖ Landesakademie und dem Nikotin Institut Wien durchgeführt wurde. Das Pilotprojekt in St. Pölten konnte mit einer tollen Erfolgsbilanz aufwarten: rund 90 Prozent der Teilnehmer waren am Ende des fünfwöchigen Programmes abstinent.

Nun wird die Rauchertherapie, die sich aus individueller Beratung, Verhaltensmodifikation und medikamentöser Behandlung zusammensetzt, in Wr. Neustadt fortgesetzt. Am 25. Oktober findet im NÖ-Center der Volkshilfe (Grazerstr. 49 - 51) um 18 Uhr ein Informationsabend statt, bei dem es umfassende Erklärungen und Erläuterungen über das Entwöhnungs-Programm gibt. Zusätzlich kann auch ein Kohlenmonoxid-Test der Atemluft absolviert werden. Anmeldungen werden noch unter der Telefonnummer 02742/899/6212 entgegengenommen.

Rückfragen & Kontakt:

Petra Noll
Nö. Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Dr.-Karl-Renner-Promenade 14-16, 3100 St. Pölten
Tel.: +43 2742 899-5126
Fax: +43 2742 899-6560
petra.noll@noegkk.sozvers.at
Internet: http://www.noegkk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001