FP-Madejski: Unfähige Wiener-Stadtregierung verhindert tragfähige Verkehrsanbindung des Flughafens an Wien

342 Millionen Euro wurden ohne Sinn und Zweck in den Boden vergraben!

Wien, 22-10-2002 (fpd) - Der 342 Millionen € teure Aus- und Umbau der Flughafenschnellbahn, wird als ein weiteres Mahnmal der sozialistischen "Verkehrsverplanung" in die Analen der Geschichte eingehen.
Daß sich die ÖBB noch vor rund einem Jahr vor Eigenlob nicht halten konnte und die neue S7 "im europäischen Vergleich vorbildhaft nannte, weil sie Wien zum Europameister in Sachen Verkehr machen würde", sei vor dem Hintergrund der nunmehrigen Ernüchterung fast als kabarettistisches Glanzstück zu bewerten, so Madejski.

Die S7, die vor dem Umbau im 30 Minuten Takt zum Flughafen pendelte, werde dies auch in Zukunft tun und weder die millionenschweren Investitionen, noch die Phototermine des Wiener Bürgermeisters bei den diversen Tunnelabschnitten werden dabei etwas verändern.

Die Kritik sei dabei nicht nur an die ÖBB zu richten sondern vor allem auch an die Sozialisten, so Madejski. So haben z.B. die Simmeringer SPÖ-Bezirksräte bereits vor einem Jahre einen Antrag auf Festsetzung der 15 Minuten Intervalle abgelehnt. Und wie die ÖBB nunmehr bestätigt, habe die Stadt Wien von allem Anfang an verabsäumt, eine entsprechende Vereinbarung mit der ÖBB über einen 15-Minuten Intervall zu treffen. Auch die Airport-Shuttels, die ab 2003 zwischen Wien und dem Flughafen verkehren sollen, werden entweder im 20 oder 30-Minuten Takt fahren. Von allem Anfang an, so Madejski, war nichts anderes geplant, als eine viel zu teure "Verschönerung" für die Stammstrecke der S7 - von einer verbesserten Verkehrsanbindung war offenbar niemals die Rede.

"Im schlimmsten Fall droht bei der Wiedereröffnung der Strecke am 15. Dezember 2002 der bisherige 30-Minuten-Takt mit den alten Zugsgarnituren", fürchtet Madejski und stellte gleichzeitig fest, "daß dies ein weiterer Beweis für das Versagen und die Unfähigkeit der Wiener Stadtregierung, namentlich des Wiener Verkehrsstadtrates Schicker darstellen würde." (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005