OeNB - Korr.: Gouverneur Liebscher bei "Tag der Amtlichen Statistik"

Statistik spielt zentrale Rolle für einheitliche Geldpolitik

Wien (OTS) -

  • Unabhängige Amtliche Statistik ist unverzichtbares Element jeder modernen Demokratie
  • Zentrale Rolle des HVPI für Beurteilung der einheitlichen Geldpolitik
  • Aufholbedarf bei statistischem Datenangebot über den Euroraum
  • Aktuelle und verläßliche Daten "nicht umsonst, dafür umso wertvoller"
  • Statistik Austria und die OeNB werden in Zukunft noch enger kooperieren

Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank und
Mitglied des EZB-Rates, Dr. Klaus Liebscher, sprach im Rahmen
des Tages der Amtlichen Statistik zum Thema " Die Rolle der Statistik für die einheitliche Geldpolitik des Euroraumes". Gouverneur Liebscher betonte dabei, dass eine unabhängige
Amtliche Statistik ein unverzichtbares Element der
Infrastruktur jeder modernen Demokratie sei. Politische Entscheidungen ohne eine verlässliche Datenbasis seien "wie
eine Fahrt in dichtem Nebel ohne Nebelscheinwerfer", so
Liebscher. Das gelte insbesondere auch für die einheitliche Geldpolitik, deren Ziel es sei, Preisstabilität im Euroraum sicherzustellen.

In diesem Zusammenhang rief Gouverneur Liebscher wieder in Erinnerung, was der erste Präsident des Europäischen Währungsinstitutes, Lamfalussy, 1996 anlässlich der
Präsentation der statistischen Anforderungen für die
einheitliche europäische Geldpolitik gesagt hatte: "Nichts ist wichtiger für die Geldpolitik als gute Statistiken." Das habe
sich nach den Erfahrungen von fast vier Jahren Währungsunion
als korrekt erwiesen. Gute Statistiken würden für die
einheitliche europäische Geldpolitik sowohl für die Entscheidungsfindung als auch für die konsistente und
glaubwürdige Kommunikation der Entscheidungen eine zentrale
Rolle spielen.

In der Folge wies der Gouverneur auf die Doppelrolle der Zentralbanken als Konsumenten wie auch Produzenten von
Statistiken hin. Die vom Eurosystem gewählte geldpolitische Zwei-Säulen-Strategie mache sehr viele und vor allem aktuelle
Daten über die Wirtschaft des Euroraumes notwendig. Der Daten-Bedarf resultiere aus zwei Blickwinkeln: erstens, um den
aktuellen Zustand der Wirtschaft feststellen zu können und
damit zu wissen, wo die Wirtschaft im Konjunkturzyklus steht (Konjunkturdaten) und zweitens, um die Struktur der Wirtschaft
und damit die Rolle sowie die Wirkungen der Geldpolitik besser
zu verstehen (Strukturdaten). Diese Unterscheidung sei
wichtig, da sich daraus sehr unterschiedliche Anforderungen an Aktualität aber auch an Detail und Stabilität der Daten
ableiten ließen.

Er verwies weiters auf die zentrale Rolle des
Harmonisierten Verbraucherpreisindizes (HVPI) für die
Beurteilung der Zielerreichung der einheitlichen Geldpolitik.
Dieser HVPI sei inzwischen zu einem sehr verlässlichen Inflationsindikator geworden. Er gebe nicht die individuell "gefühlte", sondern die tatsächliche Inflation wieder.
Gouverneur Liebscher kritisierte, dass im Gefolge der
Einführung des Euro-Bargeldes oftmals die "gefühlte Inflation"
mit der wahren Inflation verwechselt wurde. Es sei empirisch
belegt, dass der Teuerungseffekt anlässlich der Euro-
Einführung sehr gering gewesen ist.

Die Produktion verlässlicher Daten vor allem über den nationalen Finanzmarkt stelle eine im Maastricht-Vertrag festgehaltene Kernaufgabe nationaler Zentralbanken dar.
Dadurch solle die Marktnähe und das spezifische Wissen der nationalen Zentralbanken für das Eurosystem genutzt werden.
Diese Form der Dezentralisierung sei die effizienteste
Methode, qualitativ hoch stehende Daten mit möglichst kurzen Zeitverzögerungen zu erstellen und habe sich bewährt.

Beim legitimen Wunsch der Wirtschaftspolitiker, ständig aktuellere Daten zur Verfügung haben zu wollen, müsse man
aber Bedacht nehmen, nicht den Boden verlässlicher
Informationen zu verlassen. "Schneller verfügbare, aber
falsche Daten seien keineswegs eine bessere
Entscheidungsgrundlage als etwas später verfügbare, dafür aber gegenüber nachfolgenden Revisionen stabilere Daten", so
Gouverneur Liebscher. Hier gelte es, den richtigen Mittelweg zwischen Aktualität und Qualität zu finden.

In jedem Fall bliebe aber in Europa noch viel zu tun, um
das statistische Datenangebot über den Euroraum für die wirtschaftspolitischen Entscheidungsträger auf ein Niveau zu
heben, das bereits jetzt in den fortgeschrittensten Ländern erreicht werde. Nach dem bewährten Prinzip des "best practice" sollten in den nächsten Jahren noch große Fortschritte möglich sein. Gouverneur Liebscher unterstützt daher den vom ECOFIN-
Rat verabschiedeten Aktionsplan für WWU-Statistiken. Dafür müssten aber die Statistikproduzenten sowohl auf nationaler
als auch auf europäischer Ebene mit den notwendigen Ressourcen ausgestattet werden. Aktuelle und verlässliche Daten seien
"nicht umsonst, dafür umso wertvoller", so Liebscher.

Abschließend verwies er auf die Tatsache, dass Statistik
Austria und die OeNB - als die wichtigsten Produzenten von Wirtschaftsstatistiken in Österreich - im Mai 2002 einen Kooperationsrahmenvertrag geschlossen haben, um in Zukunft
noch enger miteinander zusammenzuarbeiten. Ziel sei es, unter Ausnützung der jeweiligen Expertise die weiterhin stark
wachsenden, vor allem europäischen Datenerfordernisse noch effizienter zu erfüllen und so insbesondere auch die Belastung
der Melder möglichst gering zu halten. Eines der ersten
Gebiete, auf denen die beiden Institutionen künftig eng
kooperieren werden, sei die Erstellung der Zahlungsbilanz. Bis
2005 solle gemeinsam ein modernes außenwirtschaftliches Erhebungssystem erstellt werden, um die europäischen
Anforderungen auch unter sich ändernden Rahmenbedingungen
erfüllen zu können. Resümierend gab Gouverneur Liebscher
seiner Überzeugung Ausdruck, dass dies eine sehr fruchtbare Kooperation im Interesse Österreichs und seiner Wirtschaft
sein werde.

!!! BITTE SPERRFRIST 11.30 UHR BEACHTEN !!!

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-404 20-6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0002