Reichhold: 1,1 Milliarden Euro für Schienenausbau freigegeben

Neubaustrecke Wien-St. Pölten in der 11. Übertragungsverordnung enthalten

Wien (OTS) - "Mit der Unterzeichnung der 11. HL-Übertragungsverordnung erfolgt ein Investitionsschub in Gesamthöhe von 1,1 Milliarden Euro für den Schienenausbau in Österreich", erklärte Verkehrsminister Mathias Reichhold heute vormittag.
Der HL-AG wird damit der Bau der Strecke Wien – St. Pölten inklusive Tullner Westschleife übertragen. "Dadurch kann endlich der wesentlichste Abschnitt des viergleisigen Ausbaus der Westbahn realisiert werden", betonte Reichhold.*****

Weiters umfasst sind von der 11. HL-Ü-VO der zweigleisige Ausbau im Streckenabschnitt Terminal Werndorf – Bahnhof Werndorf sowie die vorbereitenden Maßnahmen im Abschnitt St. Andrä – Aich und Aich – Althofen. Der HL-AG wird darüber hinaus die Planung der Verbindungsstrecke Steirische Ostbahn – Koralmbahn bis zur Trassenverordnung für den Gesamtabschnitt sowie die Erwirkung der eisenbahnrechtlichen Baugenehmigung für den Abschnitt Flughaben Graz Thalerhof – Raaba übertragen, sowie die Mittel für Grundeinlösen bzw. Vorarbeiten in einzelnen Planungsabschnitten freigegeben.

Zusammen mit der im März erlassenen 10. ÖBB-Ü-VO wurden in diesem Jahr von Verkehrsminister Reichhold insgesamt 2,8 Milliarden Euro für den Schienenausbau freigegeben.(schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001