Bücherei Mariahilf: Von den Zumutungen des "Schön Sprechens"

Wien (OTS) - Wer erinnert sich nicht an die Anmahnungen der
Eltern, Tanten und Onkeln in der Kindheit "schön zu sprechen"? Bei der Wiener Schriftstellerin El Awadalla reichten die Einmahnungen nach dem schönen Sprechen in Hochdeutsch gar bis in ihre Träume, wie sie sich in ihrem Buch "Mia san mia - Wean und de wööd" (Verlag Uhudla) erinnert. Die 1956 im Burgenland geborene Autorin legt mit ihrem im Jahr 2001 publizierten Buch ein Werk vor, dessen Qualität in einer, stark am Wiener Dialekt orientierten Zusammenschau städtischen Alltags besteht. Die Auseinandersetzung mit Sprachgepflogenheiten, die Bevorrangung des Hochdeutschen zuungunsten des Dialekts spinnt sich gleich einem roten Faden durch ihr Werk.

El Awadalla, eigentlich: Elfriede Awadalla, ist Trägerin mehrerer Literaturpreise. In anderen Arbeiten beschäftigt sich die in Wien lebende Autorin, die sich auch immer wieder mit politischen Inhalten auseinandersetzt, u.a. auch mit Vorkommnissen aus "da Weana Esoterik".

o Ort: Bücherei Mariahilf (6., Gumpendorfer Strasse 59-61)
Termin: Donnerstag, der 24. Oktober 02
Beginn: 19.30 Uhr

Der Eintritt ist frei. Ein Büchertisch wird vorbereitet.

Allgemeine Informationen:
o Städtische Büchereien:
http://www.wien.gv.at/bsj/buch/standorte.htm
(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003