Kein Einspruch gegen strategische Partnerschaft zwischen NÖM AG und Parmalat

NÖM-Standort Baden soll als Kompetenzzentrum für den weißbunten Bereich weiter ausgebaut werden

Wien (OTS) - Die Bundeswettbewerbsbehörde hat keinen Einspruch gegen die strategische Partnerschaft zwischen der NÖM AG und dem italienischen Milchverarbeiter Parmalat erhoben. Gestern ist die Frist für die Stellung eines Prüfantrages abgelaufen. "Damit können die vertraglichen Vereinbarungen dieser strategischen Partnerschaft umgesetzt werden. Das betrifft unter anderem die Produktion und Vertriebsorganisation, aber auch die Nutzung von Rohstoffen sowie Forschung und Entwicklung. Der NÖM-Standort Baden soll dabei als Kompetenzzentrum vor allem im weißbunten Bereich weiter ausgebaut werden", erklärte heute Raiffeisen-Holding-Generaldirektor Mag. Erwin Hameseder.

Die NÖM AG und der weltweit drittgrößte Milchverarbeiter Parmalat hatten am 24. Juli dieses Jahres einen Vertrag über eine strategische Partnerschaft geschlossen, wonach Parmalat 25 Prozent plus eine Aktie an der NÖM AG übernimmt. Darüber hinaus waren wechselseitige Vorkaufs- und Aufgriffsrechte vereinbart worden.

Rückfragen & Kontakt:

Generaldirektor Mag. Erwin Hameseder:
Tel.01/21136-2400 (Raiffeisen-Holding NÖ-Wien)
http://www.rhnoew.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0004