"Neues Volksblatt" Kommentar: "Unterschied" (Walter Salzmann)

Ausgabe vom 21. Oktober 2002

LINZ (OTS) - Ein über weite Strecken grantelnder, gereizter und wadelbeißender Josef Cap spiegelte in der gestrigen Pressestunde haarscharf das Bild der Gusenbauer-SPÖ wider, deren Hauptstrategie in der Verteufelung der ÖVP-FPÖ-Koalition besteht und deren politisches Programm sich in der Ankündigung von nicht zu Ende gedachten Platitüden erschöpft, die sich überdies auf einige wenige politische Teilbereiche oder Detailfragen beschränken. Ganzheitlicher geht da schon die ÖVP zu Werke.
In Alpbach hat sie ein Programm beschlossen, in dem es in erster Linie darum geht, für Österreich und seine Menschen etwas zu bewegen. Es geht aus von der Erkenntnis, dass der Reformweg noch nicht zu Ende ist, und es ist getragen von der Verpflichtung, den Bürgern dieses Landes bei allem Realismus eine optimistische Zukunftsperspektive zu vermitteln.
Molterers Feststellung "Wir brauchen den Menschen nicht zu plakatieren, wir wissen, dass der Mensch zählt", macht den Unterschied deutlich. Die Zukunft dieses Landes hängt weder von Abfangjägern noch von Steuerzuckerln ab, sondern von einer Politik, die das Ganze und somit das Wohl aller Menschen im Auge behält. Was die SPÖ plakatiert, hat die ÖVP bereits unter Beweis gestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001