Reichhold: Trotz massiver Werbekampagne blieben knapp 40 Prozent kritisch gegenüber Erweiterung!

FPÖ in Österreich Garant dafür, die Sorgen und Ängste der Bevölkerung ernst zu nehmen und zu vertreten

Wien, 2002-10-20 (fpd) - Angesichts des sich abzeichnenden Ergebnisses beim irischen Referendum über den Nizza-Vertrag wies heute FPÖ-Bundesparteiobmann BM Mathias Reichhold in einer
ersten Reaktion darauf hin, daß trotz einer sehr massiven Pro-Erweiterungs-Kampagne ein beachtlicher Anteil von knapp 40 Prozent der Iren äußerst kritisch gegenüber dieser Art der EU-Erweiterung geblieben sei. ****

Auch in Österreich gäbe es eine Vielzahl von berechtigten Sorgen und Bedenken gegenüber dieser Art von EU-Osterweiterung. Die FPÖ sei der Garant dafür, die Anliegen dieser Menschen sehr ernst nehmen und zu vertreten, so Reichhold. Brüssel sei gefordert, so rasch wie möglich, die vielen noch offenen Fragen des Erweiterungsprozesses zu klären, so etwa im Bereich der Landwirtschaft, des Transits, des AKW Temelins oder auch der Benes-Dekrete. (Schluß) HV

Rückfragen & Kontakt:

0664/32 54 019

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003