Schüssel: Biomedizin-Cluster für Österreich ist unser Ehrgeiz

Mehr Geld für Foschung über ERP-Fond und Anlagen der Nationalbank

Alpbach, 10. Oktober 2002 (ÖVP-PD) "Jeden von uns würde es ganz massiv betreffen, wenn es in Österreich gelänge ein Biomedizin-Cluster zu entwickeln, wo Universitäten, Kliniken und Betriebe erstklassig zusammenarbeiten. Das muss unser Ehrgeiz sein", sagte heute, Sonntag, Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel im Rahmen des ÖVP-Bundeskongress in Alpbach. Der Kanzler schlug für den Bereich der medizinischen Forschung die Schaffung eines "Center of Excellence" vor. "Es ist mir wichtig, das wir es zu einem zentralen Thema machen", so der Bundeskanzler. ****

Schüssel betonte, dass die Bundesregierung die Forschungsquote von 1,5 Prozent auf 2 Prozent gesteigert habe. Manche hätten dies nicht für möglich gehalten. 1 Milliarde Euro dafür seien allerdings auch durch Einmaleffekte aus Privatisierungserlösen zustandegekommen. "Was ich will ist, dies dauerhaft zu machen. Dazu müssen wir uns was einfallen lassen", so Schüssel. Der Kanzler schlug vor, Mittel des ERP-Fond für Forschung und Technologie zu widmen oder im Bereiche der Notenbank die Gewinne von Anlagen und Reserven zweckgewidmet für Forschung und Entwicklung einer Forschungsstiftung zuführen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Volkspartei
Kommunikationsabteilung
Tel.: (++43-1) 40 126-420
cvd@bp.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0015