Schüssel: Das Beste ist gerade gut genug für unsere jungen Leute

Pakt für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung wirkt bereits positiv

Alpbach, 20. Oktober 2002 (ÖVP-PD) "Es muss das Beste gerade gut genug sein, für unsere jungen Leute”, sagte heute, Sonntag, ÖVP-Chef Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel beim ÖVP-Bundeskongress in Alpbach und verwies auf die "positive Bildungsrevolution” seit der Amtsübernahme von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. Nun wolle man die Akademikerquote von zehn auf 20 Prozent verdoppeln und das setze die Umsetzung der Universitätsreform voraus. "Das muss jetzt Wirklichkeit werden, alles andere wäre ein schwerer Schaden für die Ausbildung der österreichischen Jugend”, so Schüssel, der auch auf die bereits erzielten Erfolge durch den Pakt für Jugend, Ausbildung und Beschäftigung verwies. ****

Diesbezüglich sei es in 14 Tagen bereits gelungen, "2.000 junge Leute gut unterzubringen”. In diesen Wochen gebe es auch die größte Werbeaktion für Lehrlinge, die es "je gegeben hat”. Zehntausend Betriebe, die Lehrlinge ausbilden könnten, es aber derzeit nicht täten, würden angeschrieben.

Elisabeth Gehrer habe 1995 mit 700 Fachhochschulstudenten und sieben Studiengängen begonnen, heute zähle man 18.000 Studenten und 127 Studiengänge. Im Spot vor seiner Rede habe man ihn beim Besuch eines EDV-Unterrichtes in einer Hauptschule gesehen, und diese Schule stehe in Alpbach. Obwohl er eine sogenannte Elite-Schule besucht habe, könne er nun sagen: "Ich wäre glücklich gewesen, hätte ich so eine Ausbildungschance gehabt, wie sie hier in einer kleinen Bergschule in Alpbach selbstverständlich ist.” (Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Volkspartei
Kommunikationsabteilung
Tel.: (++43-1) 40 126-420
cvd@bp.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0013