Schüssel: Kopieren ist eins, kapieren ist ein anderes

Österreich braucht Vergleich mit rot-grün regiertem Deutschland in keiner Weise scheuen

Alpbach, 20. Oktober 2002 (ÖVP-PD) "Kopieren ist eins, kapieren ist ein anderes”, sagte heute, Sonntag, ÖVP-Chef Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel beim ÖVP-Bundeskongress in Alpbach zur Zusammenlegung der Bereiche Wirtschaft und Arbeit durch die neue Regierung in Deutschland. Österreich brauche im Bereich der Arbeitswelt den Vergleich mit Deutschland in keiner Weise scheuen. Was man nun von der Hartz-Kommission umsetzen wolle, "hätte man bei uns bereits im Modellversuch studieren können”. ****

So habe etwa das Bundesamt für Arbeit 90.000 Beamte, das AMS dagegen nur 4.500, obwohl das Bevölkerungsverhältnis zwischen Österreich und Deutschland nicht 1 : 20 sei. In Österreich würden dabei 90 Prozent für die Vermittlung von Arbeitslosen aufgewendet, im rot-grün regierten Deutschland dagegen 90 Prozent für die Verwaltung von Arbeitslosigkeit. In Deutschland wolle man nun die Vermittlungsdauer von rund 33 Wochen auf 22 Wochen senken, in Österreich betrage diese bereits 15 bis 16 Wochen.

Der Vergleich mit Rot-Grün falle also eindeutig aus. Natürlich gebe es aber auch in Österreich noch einiges zu tun, so Schüssel, der auf zu viele Arbeitslose und zu wenige Anreize in manchen Bereichen verwies. "Wir sind nicht perfekt”, so Schüssel, aber es gebe viele positive Beispiele, etwa ein Zentrum für die Vermittlung von Gehörbehinderten, auf das er besonders stolz sei. (Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Volkspartei
Kommunikationsabteilung
Tel.: (++43-1) 40 126-420
cvd@bp.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0011