Swoboda: Stabilitätspakt ist auch Wachstumspakt

Brüssel (SK) "Weder das Gerede über den Stabilitätspakt und die Äußerungen des Kommissionspräsidenten Prodi, noch die Rücktrittsforderungen an ihn sind sehr hilfreich. Die europäischen Regierungen sollten sich viel eher besinnen, dass der vielzitierte Stabilitätspakt auch ein Wachstumspakt ist", erklärte der Leiter der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament Hannes Swoboda, Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "So notwendig wirtschaftliche Stabilität ist, so wichtig ist es auch, im Sinne der Schaffung von Arbeitsplätzen Wachstum zu erreichen. Insbesondere die EZB ist aufgerufen, durch Zinssenkungen Wachstum zu fördern", so Swoboda. ****

"Prodi und alle europäischen Regierungen sollten sich darum bemühen, eine aktive Wachstumspolitik zu betreiben, um das europäische Projekt bei der Bevölkerung auch abzusichern. Das ist insbesondere im Hinblick auf die Erweiterung der Europäischen Union unabdingbar", schloss Swoboda. (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007