Ambrozy kritisiert geplante Neuregelung der Vergabe von Kassenstellen

BM Haupt will bewährte Kärntner Reihungsordnung durch "undurchsichtige Vergaberichtlinien" ersetzen

Klagenfurt (SP-KTN) - Wegen der geplanten Neuregelung der Vergabe von Kassenstellen übte heute Kärntens Gesundheitsreferent LHStv. Peter Ambrozy heftige Kritik an Gesundheitsminister Herbert Haupt und forderte diesen auf, diese Neuregelung zurückzunehmen und nicht in einer "5-vor-12-Aktion" durchzusetzen, sondern in Verhandlungen mit allen Beteiligten zu treten. Ambrozy wirft Haupt vor, die seit 25 Jahren bewährte Kärntner Reihungsordnung durch "undurchsichtige Vergaberichtlinien" ersetzen zu wollen. Während sich das bestehende Kärntner Reihungssystem ausschließlich an der Reihenfolge der Bewerbungen orientiere und dadurch keinerlei Einflussnahme zulasse, öffne die von Haupt geplante Neuregelung offener oder versteckter Bevorzugung Tür und Tor. Die neue Verordnung würde jede Planbarkeit unmöglich machen und massive Nachteile für hunderte Kärntner Ärztinnen und Ärzte zur Folge haben, so der Gesundheitsreferent. Die neuen Reihungskriterien sollen am 1. November 2002 in Kraft treten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Wolfgang Leitner
Tel.: 0664-342369
Wolfgang.leitner@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001